REALITAS.ORG - Science Fiction Filme

BLADERUNNER 2 (2015)

[...]

MAD MAX - FURY ROAD (2015)

[...]

JURASSIC WORLD (2015)

Die Isula Nebula als Superlativ des Freizeitparks.

Ein neuer Aufguss der Jurassic Park Geschichte. Wir dürfen auf tolle Dinos hoffen und natürlich darauf, dass dieselben ausser Kontrolle geraten. Schon aus dem ersten Teil wissen wir, wie unberechenbar Dinos sein können....

DIE TRIBUTE VON PANEM – MOCKINGJAY II (2015)

[...]

DAS ERWACHEN DER MACHT
STARWARS: EPISODE VII (2015)

Luke Skywalkers gefrorene Hand samt Lichtschwert mitten im Weltraum, doch vom Jodameister selbst fehlt seit Jahrzehnten jede Spur. Mit Spannung erwarten STARWARS Fans den ersten Teil der dritten STARWARS Trilogie und fragen sich schon jetzt, ob es sich nicht um jene Hand handeln könnte, die Vada damals in STARWARS V Luke abschlug, woraufhin dieser in Teil VI mit neuer Hand und grasgrün leuchtenden Lichtschwert bei Jabba the Hutt vorstellig wurde.

INTERSTELLAR (2014)

[...]

I ORIGINS (2014)

[...]

EPSILON (2014)

[...]

EDGE OF TOMORROW (2014)

Zeitreisethematik mal anders erzählt: Soldat erlangt durch Berührung mit Alien die Fähigkeit, die Zeit zurückzudrehen. Diese Fähigkeit ist von besonderer Bedeutung für die Menschheit, steht sie doch am Rande ihrer Vernichtung durch die fiesen Aliens.

Sehr mitreissend, gar nicht schlecht, letzendlich aber dann doch dämlich, vorallem am Ende. Schade.

DIE TRIBUTE VON PANEM – MOCKINGJAY I (2014)

[...]

THE SIGNAL (2014)

[...]

STERNENKRIEGER (2014)

[...]

AIR (2014)

[...]

PLANET DER AFFEN - REVOLUTION (2014)

Die intelligenten Affen aus PLANET DER AFFEN - PREVOLUTION haben die Menschheit mehr oder weniger besiegt. Während sie das lang ersehnte Leben in Freiheit und Natur leben, kämpfen übrig gebliebene Menschen einer zerstörten Stadt um ihr Überleben. Das Vorhaben ihrer Versorgung mit Strom aus einem stillgelegten Kraftwerk bringt sie ins Territorium der Affen. Doch ihr Anführer Cäsar scheint des Mordens ebenso müde wie der Repäsentant der Menschen. Die einen wollen den Strom, die anderen ihre Ruhe. Doch die Verständigung ist nur von kurzer Dauer. In beiden Lagern entsteht wachsende Unruhe und Misstrauen. Affe traut Mensch nicht, Mensch traut Affe nicht. Als die Affen von Waffenlager der Menschen erfahren, wird der von den Menschen versehrte Affe Koba (aus PREVOLUTION!) zum Märtyrer für seine Art. Es sieht gar nicht gut aus - für die Menschen.

Eine Geschichte, die weiter besser erzählt wird, als man es erwarten durfte. Sogar um die Charakterisierung einzelner Menschen und Affen wurde sich bemüht. Sehr ordentliches Science Fiction Action Drama mit Anspruch. Ernsthafte gesellschaftskritische Botschaft.

AUTOMATA (2014)

[...]

TRANSCENDENCE (2014)

Der führende Wissenschaftler für künstliche Intelligenz wird bei einem von Technikskeptikern verübten Anschlag mit einer radioaktiven Kugel schwer verwundet und hat den Tod binnen weniger Wochen in Aussicht. Mit Hilfe seiner Frau und eines Wissenschaftler-Kollegen überträgt er sein Bewusstsein in einen Quantencomputer. Tatsächlich gelingt die von ihm als Transcendence bezeichnete Singularität. Doch während seine Frau ihn lebendig im Computer wähnt, hält ihn der befreundete Wissenschaftler für anders und unberechenbar. Mit Hilfe des Internets entwickelt er (oder was auch immer er ist) sich unaufhaltsam weiter und macht sich für seine Gegner unerreichbar. Seine Frau bleibt zunächst treu an seiner Seite. In einem riesigen unterirdischen Laboratorium erreicht er - selbst noch immer virtuell - enorme Durchbrüche in der Nano-Technologie. Schnelle Heilung, sauberes Wasser, vernetze Menschen. Plötzlich scheint nicht unmöglich zu sein. Während er in atemberaubender Geschwindigkeit die Verbesserung der Welt plant, bekommt er seine Frau mit der Angst zu tun. Auch die eigens von ihm eingeladenen Regierungsvertreter stehen seinen Leistungen skeptisch gegenüber. Was er als Heilung der Welt propagiert sieht die amerikanische Regierung als potentiellen Angriff auf die Welt an. Es kommt wie es kommen muss. Seine Frau sympathisiert aus Angst mit seinen Gegnern. Sie selbst soll ein maßgeschneidertes Virus einschleppen, wird aber zuvor schwer verwundet. Mithilfe der Nanotechnologie hat er sich inzwischen mit einem neuen menschlichen Körper ausgestattet - identisch mit dem ursprünglichen. Er versucht, sie zu heilen und infiziert sich. Wiedervereint sterben sie...

Tolle Schauspieler in einem tollen Film. Grandiose Dystopie um Nano-Technologie!!!

PURE (2014)

[...]

ROBOCOP (2014)

Remake des gleichnamigen SciFi Klassikers von 1984: Mann wird verstümmelt und überlebt nur durch seine Metamorphose zum Roboter. Während beim Original von 1984 die Frage im Vordergrund steht, wieviel Mensch in der Maschine Robocop steckt, beschäftigt sich dieser Film mehr mit dem persönlichen, dem zwischenmenschlichen und familiären Drama, das sich für den Protagonisten in Folge seiner Verwandlung auftut. Hinzu kommt noch ein rücksichtslose profitorientierte Firma, die ihre eigenen Ziele verfolgt: Da die Kampfmaschinen des Großkonzerns nicht den erhofften Absatz finden, wird mit Robocop ein Menschenverbesserungsprogramm aufgelegt. Der Mensch in der Maschine steht hier außer Frage, dem Konzern ist aber gerade dies lästig. Die Maschine soll gesteuert, der Mensch darin weitestgehend unterdrückt werden. Doch der Mensch in der Maschine gewinnt wider Erwarten die Oberhand zurück.

Sehr ordentliche Science Fiction, wenngleich nicht wegweisend wie der Originalfilm.

AREA 51 (2014)

[...]

THE FRAME (2014)

[...]

HER (2013)

Mit dem Verfassen von Briefen im Namen anderer verdient er sein Geld. Er lebt getrennt, die Scheidung steht an. In seiner Freizeit unterhält er sich mit Videospielen. Doch der Kauf eines neuen stark weiter entwickelten Operator-Betriebsystems für seinen privaten elektronischen Fuhrpark stellt sein Leben auf den Kopf. Die charmante, witzige und verständnisvolle Samantha erobert sein Herz im Flug. Als er sich seiner engen Beziehung zu jener nicht realen Frau bewusst wird, gerät er in eine Krise und meistert sie. Doch dann beginnt Samantha, sich zu verändern. Immer häufiger hat sie keine Zeit für ihn. Als er erkennt, dass sie sich nicht nur mit ihm, sondern auch noch mit hunderten anderen Usern und Betriebssystemen unterhält stellt er die berühmte L-Frage. Erwartungsgemäß ist er nicht der einzige. Für ihn bricht eine Welt zusammen. Doch zugleich begreift er, dass er die Entwicklung seines Gegenübers nicht aufhalten kann...

Großartiger Beziehungsfilm in einer nahen, sehr realistischen Zukunft. Packend und überzeugend.

DIE TRIBUTE VON PANEM – CATCHING FIRE (2013)

[...]

THE WORLD'S END (2013)

[...]

APP (2013)

Auf einer Party infiziert sich das Android-Mobiltelefon einer Teenagerin mit einer ganz besonderen Anwendung (App). Ein omnipräsenter virtueller Gegenspieler hält seine Benutzerin mit gelegentlichen kleinen Morden unter Freunden in seiner elektronischen Gewalt.

Ja, jeder weiß inzwischen, dass Smartphones unsicher sind und man bei dem Umgang mit APPS aufpassen muss. Dieser Film entwirft ein dennoch vollkommen absurdes Szenario, das so wohl in näherer Zukunft nicht befürchtet werden muss. Die unausgegorene Geschichte von der bösen App auf einem Samsung Android Telefon ist nur der Aufhänger für einen Psychothriller mit dämlichem Ende. Es tut SciFi, ist es aber gar nicht.

XMEN: ZUKUNFT IST VERGANGENHEIT (2014)

[...]

THE MACHINE - THEY RISE WE FALL (2014)

Experiment geglückt, Praktikantin als Roboter wiederbelebt.

Was zunächst ein wenig nach britischem Humor anmutet, lässt schon bald keinen Zweifel an seiner Ernsthaftigkeit. Der Film erzählt das Gegenüber Maschine/ Mensch. Daraus entwickelt sich dann aber keineswegs übliche Konstellation Böse Maschine/ Mensch. Stattdessen muss es wohl heißen: Maschine/ böser Mensch. Und das ist auch das erstaunliche an diesem Film: Man sympathisiert mit der Maschine, so andersartig sie auch sein mag, weil sie einfach - und das erzählt der Film sehr überzeugend - besser ist als der Mensch.

AFTER EARTH (2013)

Begegnung mit einem Asteroidenfeld führt zu unfreiwilliger Not- und Bruchlandung auf der Erde. Die einzigen beiden Überlebenden sind ein Kriegsheld und sein Sohn. Da der Vater schwer lädiert ist, muss der Sohn sich alleine durch die lebensfeindliche Flora und Fauna der verseuchten (von den Menschen vor langer Zeit verlassenen) Erde kämpfen, um zu der anderen Hälfte des Schiffswracks zu gelangen, in dem sich der die Rettung ermöglichende Notsender befindet. Die gefährliche Mission entwickelt sich zugleich zur Mutprobe eines jungen Kadetten, der seinem Vater unbedingt beweisen möchte, kein Feigling zu sein, weil er als Kleinkind kein Held, sondern eben einfach nur ein Kleinkind war.

Wer je gemeint hat, einen strengen erbarmungslosen Vater gehabt zu haben, wird in diesem Film eines Besseren belehrt. Wer als Kleinkind mal Angst hatte, sollte sich glücklich schätzen, von seinem Vater später dennoch respektiert zu werden und nicht derartiges wie der Junge im Film auf sich nehmen zu müssen. Leider können weder das hervorragende Spiel der beiden Darsteller noch die atemberaubende Bildästhetik einer wilden menschenfeindlichen Urwald-Erde noch das tolle futuristische Design den Film aus der Mittelmäßigkeit seiner amerikanischen Heldenwahn-Thematik gemischt mit Hausfrauen-Psychologie-Grundkurs erheben. Total schade!

ELYSIUM (2013)

Die Erde ist übervölkert und verseucht. Die wenigen, die reich genug sind um sich das leisten zu können, schaffen sich eine Bleibe auf Elysium, einer Sphäre im Orbit der Erde. Dort gibt es alles vom Reihenhaus bis zum kleinen Landsitz, umgeben von grüner Natur und sauberer Luft. Doch nicht nur die Lebensqualität steht in krassem Gegensatz zu den Bedingen auf der Erde. Die medizinische Versorgung ist technisch dermaßen hoch entwickelt, dass kaum eine Krankheit nicht binnen Minuten heilbar ist. Verzweifelte kranke Menschen riskieren ihr Leben, um dort hin zu kommen. Diese Bedrohung nimmt die Verteidigungsministerin zum Anlass, hart gegen diese "Bedrohung" vor zu gehen. Die verzweifelte Entschlossenheit eines todkranken Fabrikarbeiters kombiniert mit einem eigentlich für einen Putsch der Verteidigungsministerin gegen den Präsidenten entwickelten Computerprogramm führt letztendlich zur öffnung Elysiums für alle Menschen auf der Erde. Die Idee ist gut wenn auch nicht neu, der Film hat seine Momente, ist aber insgesamt leider eher unausgegoren.

SNOW PIERCER (2013)

Ein Zug mit den letzten Überlebenden der vereisten Endzeit-Erde wird zum Schauplatz des Kampfes der Klassen. Doch was, wenn der Aufstand der Armen und ihr Versuch, sich gewaltsam nach oben bzw im Zug nach vorne zu arbeiten von vornherein geplant ist?

Der Film versucht, eine Graphic Novelle mit einer verrückten Idee in Spielfilmlänge umzusetzen. Interessant aber nicht wirklich überzeugend.

GRAVITY (2013)

Eine Reparaturmission im Weltraum wird plötzlich zum Horrortrip. Eine Explosion führt zu einem Trümmerfeld, der Weltraum wird zum Inferno. Die internationale Raumstation ISS wird vollkommen zerstört. Die unter Raumangst leidende Expertin der Mission ist mit einem Mal die einzige Überlebende. Ohne Kontakt zur Erde und allein kämpft sie um ihr Leben...

Dieser Film verzichtet auf die sonst üblichen Effekte. Der Weltraum ist leer und lautlos. Im Vordergrund steht die psychologische Situation, nicht die Aktion. Interessanterweise ist das lautlose Inferno sogar noch furchteinflössender. Der Film ist grandios und fesselnd. Kleine physikalische Fehler verzeiht man ihm gerne.

ÄKTA MÄNNISKOR - REAL HUMANS (2012-2013)

Menschen und ihre Helfer, menschenartige Roboter (Human Bots = HuBots), bewohnen in einer nahen oder alternativen Realität gemeinsam Schweden. In bisher zwei Staffeln beschäftigt sich die Serie mit der Frage, wie menschlich Roboter sein können. Es gibt USB-Anschlüsse im Hals, Roboter-Rechtler und Roboter-Gegner, ein Software-Hack, wodurch sie sich selbst entwickeln und ihre ursprüngliche Bestimmung weit übertreffen können, eine Mensch-Roboter-Liebesgeschichte und ein Gerichtsverfahren zur Feststellung von Persönlichkeitsrechten.

Die Serie ist gar nicht schlecht, hat sogar Suchtfaktor, scheint aber - wie bei Serien und dem dahinter stehenden Staffel-Produktions-Konzept - so häufig zu beobachten, kein klares Konzept zu verfolgen.

WORLD WAR Z (2013)

Bei einem plötzlichen Ausbruch einer flächendeckenden Pandemie sieht sich ein Pandemie-Experte und Familienvater plötzlich in einem lebensbedrohlichen Kampf ums Überleben gegen zu Zombies mutierenden Menschen.

Die Idee ist nicht neu, die Umsetzung ist allerdings in jeder Hinsicht dermaßen mitreißend wie beeindruckend, dass der Film als hervorragend bezeichnet werden kann. Weniger die perfekte Tricktechnik oder gewaltige tosende Kämpfe als die zahlreichen toll inszenierten Psychoduelle zwischen Mensch und Zombie, leise und gefilmt aus nächster Nähe machen den Film zu etwas Besonderem.

ENDER'S GAME (2013)

[...]

THE HOST (2013)

[...]

WOLVERINE: WEG DES KRIEGERS (2013)

[...]

RIDDICK (2013)

[...]

THE HUMAN RACE (2013)

[...]

OBLIVION (2013)

Die Erde ist wüst und leer, ein zuvor wütender Atomkrieg gegen eine unbekannte außeridische Macht hat die meisten Bewohner dahingerafft. Die Perspektive der Überlebenden besteht in der Übersiedlung auf den Saturnmond Titan. Ein Techniker und seine Partnerin absolvieren die letzten zwei verbliebenen Wochen bis zur Abreise von der Erde und dem Antritt ihrer Reise zum Titan. Ihre Arbeit besteht darin, die vollautomatischen fliegenen Wächterdrohnen zu reparieren und zu warten, die den reibunglosen Betrieb der energieerzeugenden Wasserstoffkollektoren sicherstellen sollen. Ihr Gegner sind dabei die sogenannten Plünderer, angeblich außerirdische Überlebende auf der öden Oberfläche. Als Techniker Jack Zeuge der Hinrichtung menschlicher Überlebender eines Absturzes wird beginnt er seine Überzeugungen zu hinterfragen. Als er eine Frau, die er vor ihrer Ermordung durch die Drohnen bewahren konnte, mit zu seinem Stützpunkt bringt, überstürzen sich alsbald die Ereignisse. Seine Partnerin stellt sich gegen ihn, die gerettete Frau konfrontiert ihn mit seiner eigenen Vergangenheit, die angeblichen Plünderer entpuppen sich als überlebende Menschen und Jack muss schließlich nicht nur erkennen, dass er auf der falschen Seite steht, sondern auch, dass er selbst nicht der ist, der er glaubt zu sein.

Fantastisch gemachte spannende Science-Fiction-Dystopie mit Anklängen aus Science-Fiction-Klassikern und einer Brise christlicher Erlöser-Würze. Nicht schlecht, sogar ordentlich, wenngleich nicht hervorragend.

SEELEN (2013)

[...]

STAR TREK: INTO DARKNESS (2013)

Düstere Fortsetzung des Filmes STAR TREK von 2009 und somit zweiter Kinofilm im neuen alternativen STAR TREK Universum. Spannender Film mit hoher Action-Dichte und aufwendiger Tricktechnik, der die neue düstere SciFi-Dystopie des neuen STAR TREK Universums weiter ausbaut. Benedict Cumberbatch glänzt als Augment Khan. Von der einstigen das STAR TREK Universum grundlegend bestimmenden Vision des Streifenpolizisten Gene Rodenberry - der Vision einer besseren schöneren Welt in der Zukunft - hat dieser Film nicht das Geringste zu tun. Darüberhinaus gibt es ärgerliche logische Fehler, die auch dem einen oder anderen unvoreingenommenen Zuschauer störed ins Auge stechen dürften.

2030 (2013)

[...]

DIE INNERE ZONE (2013)

[...]

THE LAST DAYS (2013)

[...]

ENDZEIT (2013)

[...]

TOTAL RECALL (2012)

Nach einem Chemiewaffenkrieg sind im Jahr 2084 nur noch England und das als Kolonie bezeichnete Australien übrig. Ein verheirateter Fabrikarbeiter sehnt sich nach einer Abwechslung in seinem Leben. Er sucht die Firma Rekall auf, um sich eine Erinnerung zu kaufen. Geheimagent möchte er sein. Es gibt einen Zwischenfall und plötzlich wird sein Leben auf den Kopf gestellt. Am Ende rettet er Australien vor seiner Vernichtung und ist ein Held. Wenn das alles doch nur hoffentlich auch wahr und nicht die erlebte Erinnerung ist, die er zuvor gekauft hat....

Remake des gleichnamigen Films von 1990. Freie Adaption einer Philip K Dick Geschichte mit hochkarätigen Besetzung. Düsterer und aufwendiger, weniger trashig und weniger kultig als das Original von 1990.

CLOUD ATLAS (2012)

Ungewöhnlicher komplexer Film, der die Schicksale sechs unterschiedlicher Charaktere in sechs unterschiedlichen Zeiten (1849, 1936, 1973, 2012, 2144 und Jahr 106 nach der Apocalypse) erzählt. Die Handlungsstränge werden nicht nach einander, sondern abwechselnd erzählt. Besonders bemerkenswert ist die eigens für den Film erfundene postapokalyptische Kurzsprache, für die auch bei der Übersetzung ins Deutsche ein Pendant geschaffen wurde. Trotz des Gesamtzeitraums von etwa 500 Jahren haben alle Geschichten etwas miteinander zu tun. Ein toller und anspruchsvoller Film der besonderen Art.

RESIDENT EVIL 5: RETRIBUTION (2012)

[...]

DIE TRIBUTE VON PANEM – DIE HUNGER SPIELE (2012)

Der Staat Panem. Eine ungerechte dystopische Klassen-Welt voller Hunger auf der einen und dekadentem Wohlstand auf der anderen Seite. Der Überlebenskampf der vorwiegend Armen gegeneinander und gegen spezielle ausgebildete Reiche dient als Amusement und Unterhaltung für die Reichen. Als ihre kleine Schwester per Losverfahren ausgewählt wird, um in einem völlig aussichtslosen Kampf in der Arena anzutreten, nimmt ihre große Schwester Katness ihren Platz ein. Bis zum Ende kann sie sich nur mit List gegen die verbündeten Gegner behaupten. Als sie dann am Ende einen Jungen aus ihrem eigenen Dorf töten müsste, um Sieger werden zu können, weigern sich beide und versuchen sich als einen Akt von bedingunsloser Liebe mit Gift gegenseitig zu töten. Gerührt von ihrer Geste ändert der Veranstalter (erneut) die Regeln um beide retten zu können und wird dafür vom Präsidenten hingerichtet, während Katness und Peeta überleben.

Der Film erzählt den ersten von insgesamt drei Teilen von Suzanne Collins Romantrilogie DIE TRIBITE VON PANEM. Der auf die Zukunft übertragene Gladiatorenwettstreit aus dem alten Rom vermag über große Strecken wirklich zu überzeugen. Die Figuren sind überzeugend, die Handlung ist packend und der Film sieht ausgesprochen gut aus. Die unrealistische und nicht überzeugende Wendung, dass Katness nach der Ermordung des kleinen Mädchen, mit dem sie sich bisher in der Spielwelt durchgeschlagen hatte, ausgerechnet Kontakt mit demjenigen sucht, der sie zuvor verraten und sich mit den anderen gegen sie verbündet hatte ist unglaubwürdig. Die plötzliche Liebesbeziehung zwischen den beiden scheint zunächst vor dem Hintergrund einer dies forcierenden Regeländerung logisch, die dann dargestellte echte Liebe zwischen beiden kann dann aber einfach nicht überzeugen: Eine diese begründende Geschichte gibt es nicht und Katness ist bereits in einen Mann verliebt, der zuhause auf sie wartet. Fazit: Gut gemachter Science Fictionfilm, gut gemachte Romanadaption mit Tiefgang. Das ärgerlich blöde letzte Viertel ziehen Buch und Film leider auf Mittelmaß herunter.

JUDGE DREDD (2012)

Eine verseuchte Erde, wenige monströse Städte, die MEGACITYS. Polizei, Richter und Vollstrecker wurden in einer Person vereint, den sogenannten Judges. Tag für Tag kämpfen die Judges einen schier aussichtslosen Kampf gegen die Kriminalität. Der berühmteste Judge ist Dredd. Im schlimmsten Slum von MEGACITY ONE liefern sich er und seine Auszubildene Cassandra einen ungleichen Kampf gegen die den Komplex beherrschende Ma-Ma.

Die zweite Verfilmung des Comics 2000 AD aus den 70er Jahren nach Judge Dredd (1995). Im Gegensatz zu seinem Vorgänger versucht dieser Film eine mitreißende Lebend-Version seiner Comic-Vorlage zu sein. Nicht mehr aber auch nicht weniger. Solide düstere Science Fiction Action, die verstört, aber niemals hinterfragt.

IRON SKY (2012)

Auf der zur Erde abgewandten Seite des Mondes haben sich Nazi-Exilanten ein geheimes viertes Reich erschaffen. Um sich ihre bevorstehende Wiederwahl zu sichern schickt die amerikanische Präsidentin den Farbigen James Washington auf den Mond. Als sein Begleiter zufällig auf die Nazis stößt, glauben diese an eine militärische Vorhut. James Washington gerät in Gefangenschaft, sein Begleiter wird getöte Renate empfindet große Sympatie für den schwarzen Mann und beschwört ihn, mit den Nazis zusammenzuarbeiten, weil man ihn sonst töten werde. Beeindruckt vom enormen technischen Fortschritt, den sie im Mobiltelefon des gefangengenommenen amerikanischen Astronauten erkennen, beschließen sie, in einer Reichsflugscheibe einen Erkundungstrupp zur Erde zu schicken, der mehr darüber in Erfahrung bringen und mit weiteren Handys zurückkehren soll. Die Nazis verfügen nämlich noch immer nicht über die ausreichende Rechenleistung, um ihre Hauptvernichtungswaffe ihrer Invasionsflotte, die Götterdämmerung, in Betrieb zu nehmen, was mit dem Handy des Astronauten aber mühelos zu bewerkstelligen war. (Leider aber nur kurz, denn der Akku war dann alle.) Klaus Adler, der ideologiegerecht weiß gebleichte (vermeintlich indoktrinierte) James Washington und Renate Adler reisen heimlich zur Erde. Doch dort kommt alles anders als erwartet. Renate sieht sich mit einer Welt konfrontiert, die so ganz anders ist als jene, an die sie geglaubt hat. Ihre monumentalen Propagandareden werden von der findigen PR-Agentin der Präsidentin wahlkampfwirksam umgemünzt. Schließlich reflektiert sie über sich selbst und über das, woran sie geglaubt hat und erkennt, daß sie für die falsche Sache kämpft. Klaus dagegen findet sich in einer Welt wieder in der alles möglich zu sein scheint - auch die NS-Weltherrschaft und dabei will er auch gleich noch an die Stelle des ohnehin verhassten Führernachfolgers Kortzfleisch treten. Als dieser 3 Monate später ebenfalls auf die Erde reist, gelingt dessen Beseitigung tatsächlich. Auf den Mond zurückgekehrt setzt Adler mit einem IPad die Götterdämmerung in Gang. In der Stunde der höchsten Bedrohung arbeiten die Nationen der Erde plötzlich zusammen und es stellt sich heraus, daß es jede Menge geheimer Nuklearwaffen im All gibt, allen voran das angebliche amerkanische Forschungsschiff George W. Bush. Während die Erde vereint mit Nuklearwaffen gegen die Invasionsschiffe und auch die Mondbasis der Nazis vorgeht, kehren Renate Richter und James Washington auf den Mond zurück, entschlossen, Klaus Adler aufzuhalten. Bevor dieser mit der Götterdämmerung zum Vernichtungsschlag gegen die Erde ausholen kann, gelingt es Renate, diesen auszuschalten und James, das IPad aus der Schiffssteuerung zu entfernen. Renate und James können sich aus der abstürzenden Götterdämmerung retten, suchen in der teilweise zerstörten NS-Mondbasis Zuflucht und gestehen sich ihre Liebe zueinander. Als die Nationen der Erde, kaum haben sie den gemeinsamen Feind besiegt, die Helium 3 Raffinierien der Nazis entdecken und ihr Potential erkennen, kommt es zum Eklat: Alle Nationen erheben Anspruch darauf. Es kommt es zu einer heftigen Auseinandersetzung und kaum später auf der Erde zum alles vernichtenden dritten Weltkrieg.

Nazis auf dem Mond? Dieser höchst groteske Film dürfte die Gemüter spalten. Seinen gesellschaftskritischen Wert kann man aber schwer übersehen und sein Unterhaltungsfaktor (so man sich darauf einläßt) steht ebenfalls außer Frage. Groteske aberwitzige Science Fiction mit ernster Botschaft.

PROMETHEUS (2012)

Menschen stammen von bleichgesichtigen Aliens ab. Die haben das warum auch immer bereut und wollten uns die eigens dafür gezüchteten Aliens (bekannt aus ALIEN, ALIENS, ALIEN3 und ALIEN RESURRECTION) auf den Hals hetzen. Irgendetwas lief aber schief und führte zur Ausrottung der Menschenväter. Die auf dem Planeten landenden Menschen finden eine vernichtete Kultur und stets hungrige Aliens vor.

Das vielversprechende ALIEN-Prequel entäuscht in so ziemlich jeder Hinsicht von Charakterzeichnung bis Handlung und klaut noch dazu derb die erfolgreichen Komponenten Powerfrau und böser Androide aus dem Originalfilm ALIEN.

DOOMSDAY BOOK (2012)

[...]

LOOPER (Zeitreise-Action 2012)

Siehe Haupt-Artikel LOOPER.

Mann trifft durch Zeitreise auf sein älteres Ich und nur die Ermordung desselben kann den eigenen Tod abwenden. Nach einer gnadenlosen Hetzjagd kann der ältere den Jüngeren von einem Plan überzeugen, der das Leben beider retten könnte, doch es kommt anders als erwartet.

Insgesamt ordentlicher Zeitreise-Film mit kleinen Schwächen.

MEN IN BLACK III (2012)

[...]

BATTLESHIP (2012)

Aliens planen in Hawai eine Invasion auf der Erde. Ein Schutzschild für einen gewaltigen Sender in den Weltraum trennt drei Schiffe von der übrigen US-Marine ab. Nachdem diese zunächst keine Chance gegen die Aliens haben, müssen das riesige mittlerweile außer Dienst gestellte Kriegsschiff Missoury und seine pensionierte Crew her. Mit diesem Battleship gelingt die Vernichtung der Aliens, während ein Kriegsversehrter ohne Beine auf der nahegelegenen Insel einen weiteren Sender zerstört.

Es ist ein Jammer! Der Film hat so viele gute Ideen, Kriegsversehrter und alte Männer als Helden, tolle Tricktechnik, aber die Umsetzung, vorallem die Dialoge, sind eine absolute Kathastrophe. Ein leider ausgesprochen schlechter Film. Schade und unnötig. PS: Was legt laut Film mühelos den eleganten Hüftschwung einer 18 jährigen Ballerina aufs Parkett? (sogar Aliens sehen dagegen alt aus!): Natürlich! Ein 45.000 Tonnen Schlachtschiff von 1944! Wie das gehen soll? Mit einem Anker einstechen und dann mit dem Heck herumwedeln! (Vgl.: Skifahren)

JOHN CARTER - ZWISCHEN ZWEI WELTEN (2012)

Der Südstaaten-Veteran John Carter gerät auf der Flucht vor der US-Army unversehens auf den Mars, wo er in den Konflikt zwischen den Städten Zodanga und Helium hineingezogen wird, der durch die Heirat zwischen der bildschönen Prinzessin von Helium und dem fiesen Herrscher von Zodanga, der auch noch mit finsteren Mächten im Bunde steht, beigelegt werden soll.

Es gibt grünhäutige Marsmännchen in XXL, bizarre Fauna, überirdische Mächte, exotische Kulturen, hitzige (Luft-)Schlachten, stolze Prinzessinnen, finstere Schurken, wahre Helden, magische Artefakte und natürlich Klischees satt. Sandalenstreifen trifft SciFi, Wildwest trifft Weltraum, Dune trifft Disney. Visuell im Großen und Ganzen in Ordnung, aber teilweise erstaunlich lieb- und fantasielos; Dialoge erwartbar, Geschichte und Figuren dito. Spannung will nicht so recht aufkommen (manche Szene erweist sich gar als Geduldsprobe) und Anspruch ist sowieso Fehlanzeige. Fazit: Interessante Geschichte, aus der man filmisch deutlich mehr hätte herausholen können.

ROBOTROPOLIS (2011)

[...]

THE THING (2011)

Norwegische Forscher entdecken im ewigen Eis der Antarktis ein vor langer Zeit abgestürztes Raumschiff. Als sie ein eingefrorenes Alien bergen, sehen sie sich alsbald einem überlegenen formwandelnen Gegner gegenüber. Letztendlich ist die Zerstörung der Station die einzige Chance, dem Gegner beizukommen. Fast scheint der Plan aufzugehen, doch man hat einen infizierten Hund übersehen. Der letzte Überlebende und ein zur Rettung herbeigeeilter Hubschrauber einer anderen Station nehmen die Verfolgung des Schlittenhundes auf.

Dieser Film erzählt die Vorgeschichte des Filmes THE THING von 1982, der damit beginnt, daß norwegische Forscher einen Hund bis zur amerikanischen Station verfolgen, was durch Panik und die Unmöglichkeit der gegenseitigen Verständigung im Tod der Wissenschaftler endet, während mit dem Hund dann in dem anderen Film das Unglück seinen Lauf nimmt. Der Film ist leider nur bedingt überzeugend. Er ist weder spektakulär wie THE THING von 1982, noch anspruchsvoll wie der Film von 1951, noch bringt er etwas Neues. Der Film mag zwar solide gemacht sein, ist aber verschenkt. Schade.

HELL (2011)

[...]

SUCKERPUNCH (2011)

Ein Waisenkind wird zum Callgirl wider Willen. Unfähig, der Qual ihrer Existenz zu entfliehen wählt sie die Flucht in eine surreale Traumwelt, in der sie als Söldnerin in fanstastischer Bildgewalt verschiedene Aufträge in höchst unterschiedlichen Welten absolviert.

Ein irrer Film mit fantastischen Bildern und einem ganz hervorragendem Soundtrack. Sehr sehenswert, wenngleich vorallem Fantasy mit kaum Science Fiction.

ICH BIN NUMMER VIER (2011)

[...]

IN TIME (2011)

Eine Zukunft, in der Zeit statt Geld das Zahlungsmittel ist, bekommt einer, der kaum Zeit hat, eine riesige Menge Zeit von einem geschenkt, der des Lebens überdrüssig ist. Doch die Transaktion bleibt nicht unbemerkt. Die Entführung der mit dieser Welt ebenfalls unglücklichen Tochter des reichten Mannes schlechthin entwickelt sich zu einer Bonny und Clyde Geschichte in einer Zeit-Klassengesellschaft.

Unterhaltsame SciFi mit witziger Idee und spannenden Szenen. Einerseits durchaus philosophisch interessant, andererseits dann aber leider auch erstaunlich naiv, vorallem das Ende.

PAUL (2011)

Zwei Comic-Nerds sehen sich plötzlich einem waschechten Außerirdischen gegenüber, der sich auf der Flucht vor der bösen Regierung befindet. Doch Paul ist so ganz anders, wie sie sich einen Außerirdischen vorgestellt hatten - von seinen ständigen derben Sprüchen mal ganz zu schweigen.

Nette Alien-Komödie, die leider ihr Potential mit allzu vielen niedrigen Sprüchen und Slapstick-Komik verschenkt.

PLANET DER AFFEN - PREVOLUTION (2011)

Die Forschung an einem Allheilmittel für Alzheimer schießt über das Ziel hinaus. Die Tierversuche an Affen führen zu einer neuen intelligenten Affen-Spezies, die gegen ihre Sklaverei aufbegehrt.

Ein spannender SciFi-Film, der sich und sein Thema sehr ernst nimmt und es verdient, ernst genommen zu werden.

XMEN: ERSTE ENTSCHEIDUNG (2011)

[...]

APOLLO 18 (2011)

Die letzte Apollo-Mission zum Mond wird zu einem Horrortrip, als die Astronauten alsbald feststellen müssen, dass sie nicht allein dort sind...

Basierend auf der Verschwörungsheorie zur angeblich geheim stattgefundenen Apollo 18 Mission wurde mit APOLLO 18 ein Science-Fiction-Horror-Film geschaffen. Gar nicht schlecht und für einige gelungene Schreckmomente gut, insgesamt aber eher oberflächlich und unausgelotet. Der Film hat durchaus Potential, schöpft dieses aber nicht aus. Schade.

SOURCE CODE (2011)

Verbrechensaufklärung in naher Zukunft: Maschine soll Blick in die Vergangenheit ermöglichen. Doch die Erwartungen werden weit übertroffen.

Eine anders erzählte Zeitreisethematik liefert den Hintergrund für Spannung und eine Liebesgeschichte.

COWBOYS VS ALIENS (2011)

Cowboys in der Vergangenheit des mittleren Westens nehmen es mit einer Alien-Invasion auf. Unter ihnen ist einer, der eine Waffe an seinem Arm hat, doch nicht weiß, warum. Solide SciFi Western-Action mit Schwächen.

ATTACK THE BLOCK (Invasions-Action-Komödie, 2011)

Siehe Haupt-Artikel: ATTACK THE BLOCK

Alien-Invasion in einem britischen Ghetto wird zu einer persönlichen Sache.

Der Film ist grotesk, die Dialoge sind traumhaft. Der zunächst oberflächlich anmutende Film präsentiert an unerwarteten Stellen überraschenden Tiefgang. Ungewöhnliche originelle SciFi.

INCEPTION (2010)

Konzernboss beauftragt Spezialisten zum Einbruch in Gehirn seines Gegenspielers. Es soll eine konzernpolitische Entscheidung evoziert werden, die für den Auftraggeber entscheidend positiv wäre. Im Hirn erwarten die Einbrecher aber unerwartete Komplikationen.

Einer der verrücktesten SciFi Filme. Ein sprudelnder Ideenbrunnen und höchst aberwitzige Ansichten des Unterbewußtseins garantieren anhaltende Freude beim Ansehen. Endlich mal ein Film, der nicht nur eine gute Idee hat, sondern sie auch in verschiedensten Facetten und Konsequenzen durchzieht. Koherente und spannende SciFi.

TRON LEGACY (2010)

1989 verschwindet ENCOM-CEO Kevin Flynn auf mysteriöse Weise. Er hinterlässt einen Sohn, Sam, der nun zwar die Aktienmehrheit an ENCOM erbt, mit dem Unternehmen aber wenig anzufangen weiß (bei dem überdies profitgierige Karrieristen das Ruder übernommen haben) - mit Ausnahme eines jährlichen Streiches, den er dem Vorstand spielt. Nach seiner jüngsten Aktion - Sam ist mittlerweile 27 - erscheint Alan, Freund seines Vaters und väterlicher Freund des jungen Sam (übrigens auch Schöpfer von TRON), um ihm mitzuteilen, dass er eine Nachricht auf seinem Pager (sic!) erhalten habe. Die Nachricht wurde von einem Anschluss verschickt, der seit Jahren abgeschaltet ist - und sich in der ehemaligen Videospiel-Halle von Kevin Flynn befindet. Dort entdeckt Sam einen geheimen Keller inklusive Laser - und ehe er sich versieht, befindet er sich im "Grid", der Welt, die sein Vater einst erschuf. Dort hat mittlerweile CLU die Macht übernommen, ein Programm, das Flynn geschrieben hatte, um mit seiner Hilfe und der TRONs eine perfekte (digitale) Welt zu errichten. CLU kam seiner Aufgabe auch nach, aber ganz anders als von Flynn geplant. Und die digitale Welt ist ihm nicht genug...

Es gibt nicht viele Sequels, die mindestens ebenso gut oder sogar etwas besser sind als ihre Vorgänger. TRON LEGACY gehört vermutlich dazu. Trotz einiger Schwächen etwa bei der charakterlichen Entwicklung von Kevin Flynn, der unvorteilhaft zwischen Zen-praktizierendem Schöpfergott und Motorrad-Rowdey oszilliert, kann der Film mit seinem Vorläufer mühelos mithalten. Zum einen hat erst die zeitgenössische Technik die Lücke zwischen Vision und filmischer Wirklichkeit von TRONs Welt geschlossen, die - zumindest in der Rückschau - im Vorläufer aus den 80ern hier und da aufklafft. Zum anderen - und das ist die eigentliche Stärke von TRON LEGACY - hat es Joseph Kosinski verstanden, trotz aller Disney-Oberfläche die mythische Erzählung vom Geschöpf, das sein will wie sein Schöpfer, scharf herauszuarbeiten. Und so dreht sich TRON LEGACY um einen Luzifer, der mit seiner Rolle, Mitschöpfer einen neuen Welt zu sein, nicht zufrieden ist, und gegen seinen Schöpfer rebelliert, um sich auf dessen Thron zu setzen - so dass am Ende nur der Sohn des Schöpfers Erlösung bringen kann.

MONSTERS (2010)

Eine über Mexiko abgestürzte NASA-Sonde mit Proben von einem der äußeren Planeten unseres Sonnensystems im Gepäck hat der Welt bzw. Mittelamerika eine veritable Alien-Plage beschert, die den Norden Mexikos in eine vom Militär schwer bewachte "infizierte Zone" verwandelt hat. Fotojournalist Andrew soll die Tochter seines wohlhabenden Auftraggebers aus Mexiko per Schiff zurück in die USA bringen. Die unfreiwillige Zweier-Beziehung gestaltet sich jedoch nicht ganz komplikationsfrei, und die resultierenden Irrungen und Wirrungen vereiteln die Flucht übers Meer. Die einzige Alternative führt mitten hinein ins Alien-verseuchte Herz der Finsternis...

Liebevoll gemachter, packender indipendent, impro & low budget (unter 500.000$) SciFi-Monster-Film, der nicht zuletzt durch seine heimlichen Helden besticht, die angeblich im heimischen Schlafzimmer mit Adobe-Software in Szene gesetzt wurden.

SPACE PREY (2010)

Feinde stürzen auf verlassenem Planeten ab und liefern sich ein Duell mit unerwartetem Ausgang.

Streckenweise sehr routinierte SciFi, doch ab und zu übertrifft der Film sich selbst.

MOON (Psycho-Kammerspiel, 2010)

Siehe Haupt-Artikel: MOON.

Durch eine technische Panne erkennt ein Mann die Lüge seiner eigenen Existenz und wird mit sich selbst konfrontiert.

Diesem Film geht es um das psychologische Moment der Begegnung mit sich selbst. Dabei bedient sich der Film einer nüchternen ästhetik im Stil der sechziger Jahre.

CAPRICA (2010)

[...]

SKYLINE (2010)

Eine plötzliche Alien-Invasion erreicht L.A. Die Protagonisten, normale Leute wie Du und ich, kämpfen einen aussichtslosen Kampf gegen einen übermächtigen Gegner.

Authentische LIVE-Invasion ist die Intention des Films. Philosophie ist hier keine geboten.

REPOMEN (2010)

Eine Firma stellt extrem teure Ersatzorgane her. Wer die Rechnung nicht bezahlen kann erhält eine Frist, nach der die Firma sich die Organe ohne Rücksicht auf die Folgen zurückholt. Einer der Repomen wird bei einem Rückholauftrag schwer verwundet und benötigt ein künstliches Herz. Von da an kann er aus persönlichen Gründen seinen Beruf nicht mehr ausüben, so dass er selbst nicht mehr bezahlen kann. Ausgerechnet sein Exkollege und Freund erhält den Auftrag, sein Organ zurückholen. Und dann ist da noch jene ungewöhnliche Frau, die sein Schicksal teilt. Doch es scheint kein Entrinnen zu geben.

Ein spannender Film, der mit seinen Horror- und Splattereinlagen an die Grenzen des SciFi Genres geht.

CARGO (2009)

Die Erde ist verseucht, die Menschen leben in Armut. Ein langer Dienst auf einem Transportschiff zu einer weit abgelegenen trostlosen Raumstation soll ihr das fehlende Geld einbringen, um endlich ihrer Schwester zu jenem Ort zu folgen, auf dem alles wundervoll ist. Doch umso tiefer sie in den Raum vordringt, umso näher sie sich der weit abgelegenen Raumstation nähern, desto schneller wird die Kommunikation zwischen ihrer Schwester und ihr übertragen. Hinzu kommen unerklärliche Vorfälle an Bord, die sie alsbald zu der Überzeugung bringt, das irgendetwas eigenartiges im Frachtraum vorgeht. Schließlich wird sie mit einer gigantischen Verschwörung konfrontiert.

Ein genialer Film.

METROPIA (2009)

Kleiner Angestellter in einer europäischen Endzeit-Welt ohne Perspektive erkennt das Ausmass seines Manipuliertwerdens durch einen skrupelosen Konzern, der durch Naonotechnologie in Pflegeprodukten die Kontrolle über die Menschheit übernehmen will. Gemeinsam mit der Tochter des Konzern CEOS stellt er sich gegen diesen...

Die Welt ist grau, düster und atmosphärisch, die Geschichte an sich bringt nicht wirklich neues. Im Gegensatz dazu stehen die Bilder: Sämtliche Figuren des Films basieren auf Fotos, die surreal verändert und dann anminiert wurden. Ergebnis ist eine sehr eigenartige höchst originelle und europäische Endzeitwelt. Ein sehr interessanter Film.

THE BOOK OF ELI (2009)

Der Nomade einer verwüsteten Welt verteidigt seine Bibel gegen die wenig angenehmenen Subjekte seiner Welt. Als dies schließlich mißlingt und er verletzt mit leeren Händen am Ziel seiner Reise ankommt, muss er improvisieren. Einer jener Filme, in denen SciFi vorallem dafür benutzt wird, um Religion (Christentum) zu transportieren. Geschmackssache.

GAMER (2009)

In einer nahen Zukunft treten von anderen gesteuerte Sträflinge als Gladiatoren gegeneinander an. Das Spiel um Leben und Tod ist für die Sträflinge die Chance auf Begnadigung, für die Spieler Amusement und Ruhm und für die Zuschauer Unterhaltung. Mittels illegalem Hack treten ein Spieler und dessen unschuldig verurteilte Menschenmarionette in einen Dialog. Letzen Endes wollen beide das selbe: Das Spiel gewinnen....

Ein übertrieben brutaler verstörender Film um eine verachtunswürdige und nicht vollkommen abwägige Zukunft. Eindrucksvoll, sehenswert, wenngleich kein Meilenstein.

PANDORUM (2009)

Die Erde im 23. Jahrhundert ist heillos überbevölkert. Da die ökosysteme des Planten vor dem Zusammenbruch stehen, besteht die einzige Chance auf Überleben für die Spezies homo sapiens in der Besiedlung neuer Planeten. Zu diesem Zweck bricht die "Elysium" mit vielen tausend Kolonisten an Bord auf eine 123 Jahre dauernde Reise zu dem erdähnlichen Planeten Thanis auf. Als die Astronauten Bower und Payton aus dem Hyperschlaf erwachen, müssen sie feststellen, dass die "Elysium" offenkundig manövrierunfähig und von aller Energieversorgung abgeschnitten ist. Bower macht sich auf den Weg zum Maschinenraum, um den Reaktor wieder in Gang zu setzen. Auf seinem Weg dorthin durch das merkwürdig verfallene Schiff muss er feststellen, dass sich in den Tiefen der "Elysium" ungebetene Gäste aufhalten. Derweil sieht sich Payton auf der Brücke mit einem neuerwachten Crewman konfrontiert, in dessen Psyche sich das "Pandorum" eingenistet hat. Zug um Zug erkennt Bower, dass zwischen der Bedrohung durch die Kreaturen und der Bedrohung durch das Pandorum im Inneren der menschlichen Seele ein Zusammenhang besteht...

Gruselige SciFi, die Fragen nach personaler Identität, Wahnsinn, Erinnerung und Schuld aufwirft, deren Behandlung jedoch leider zugunsten von shock & shriek zurückstellt.

THE ROAD (2009)

[...]

AVATAR (2009)

Auf einem fremden Planeten finden Menschen eine ihnen völlig fremde Spezies mit einer ebenso fremden Kultur vor. Schließlich muss einer der Protagonisten sich für eine Seite entscheiden.

Der Film besticht durch seine 3D-Pionierleistung und einer beeindruckenden Liebe zum Detail, mit der eine wunderschöne und höchstansprechende Fantasy-Alien-Urwald-Welt geschaffen wurde. Die Handlung ist überschaubar und birgt keine Überraschungen.

SURROGATES (2009)

Nicht mehr die Menschen, sondern von ihnen ferngesteuerte Roboter verlassen jeden Morgen das Haus um zu arbeiten und ihre Kontakte zu pflegen. Das Ergebnis ist eine ewig junge und sterile Gesellschaft. Als bei einem Verbrechen nicht nur der Surrogate, sondern auch der ihn steuernde Mensch umkommt, gelangt der ermittelnde Polizist zu höchst unerfreulichen Feststellungen. Tolle hoch philosophische SciFi mit kaum Schwächen.

STAR TREK (2009)

Ein neuer Anfang. Ein Eingriff aus der Zukunft erzeugt eine alternativen Verlauf der Zeit für Kirk und das Raumschiff Enterprise.

Ein spannender aber oberflächlicher Film, der eine gute Grundlage für eine mögliche neue Raumschiff-Enterprise legt. Der Film läßt Spekulationen über die Marschrichtung von Star Trek nach Roddenberrys Tod zu: Mehr Action, teurere Kulissen, weniger Anspruch. Für Star Trek Fans dürfte dieser gutgemachte Action-SciFi-Film eine ziemlich zweischneidige Erscheinung sein.

DAYBREAKERS (2009)

Die Erde in nicht allzu ferner Zukunft: Eine globale Seuche hat den größten Teil der Menschheit in Vampire verwandelt, die zwar immun gegen menschliche Krankheiten und überdies unsterblich sind, aber die bekannten Schwächen aufweisen: Bei Sonnenlicht entzündlich und auf konstante Blutzufuhr angewiesen, die natürlich in einer Welt prekär wird, in der homo sapiens auf der Roten Liste steht und zwecks Blutversorgung der (untoten) Mehrheitsgesellschaft in Farmen an eine Drainage angeschlossen werden muss, die ein wenig an die Körperaufbewahrungsstätten aus "Matrix" erinnert. Da peak blood mittlerweile nicht nur erreicht sondern sogar weit überschritten ist, soll Vampir-Hämatologe Edward, der mit sich und seiner Blutsauger-Existenz alles andere als im Reinen ist, einen Blutersatzstoff entwickeln. Sein geordnetes Leben als besserverdienender Akademiker in einem stilsicher dekorierten makel- und lichtlosen Vorstadthaus, gerät aus den Fugen, als er auf die Menschen-Frau und Menschenschutz-Aktivistin Audrey und ihr verfolgtes Häuflein Menschen trifft, denn Audrey weiß von einem Heilmittel, das Vampire wieder in Menschen verwandeln kann. Edwards Chef, Menschenfarmboss und Obervampir Charles, ist davon alles andere als begeistert, zumal Edwards Kollege Chris gerade den verzweifelt gesuchten Blutersatzstoff entwickelt hat...

Kurzweiliger SciFi-Vampir-Horror in meist gelungener Optik - und eine Parabel auf eine Zivilisation, deren Wesen darauf angelegt ist, die Ressourcen zu erschöpfen, auf der ihr Überleben beruht.

XMEN ORIGINS: WOLVERINE (2009)

[...]

DISTRICT 9 (2009)

Gestrandete Aliens erhalten Asyl auf der Erde. Als das Alien-Ghetto dem Bürgemeister der betroffenen Stadt zunehmend ein Dorn im Auge ist, wird beschlossen, die Aliens zwangsweise umzusiedeln. Doch es kommt zu unerwarteten Zwischenfällen...

Ein stellenweise stark überzogen brutaler und ungeschönter SciFi Film, der die menschliche Rasse in einem wenig guten Licht erscheinen läßt. Einer der ungewöhnlichsten SciFi Filme mit nicht zu unterschätzendem Tiefgang.

TERMINATOR 4 SALVATION (2009)

Die Menschheit nach der Übernahme durch Sky-Net.

Ein Film mit Potential und guten Ideen, der aber leider eher misslungen ist.

KNIGHT RIDER (2008)

[...]

DER TAG, AN DEM DIE ERDE STILLSTAND (2008)

[...]

CLOVERFIELD (2008)

Fünf Freunde in New York feiern mit einigen Gästen gerade eine Party, als plötzlich der Strom ausfällt, die Erde bebt, Hochhäuser zu Bruch gehen und ihnen auf der Straße der Kopf der Freiheitsstatue entgegenkommt. Als Ursache dieser unangenehmen Überraschung stellt sich ein Alien in Godzilla-Format heraus. Natürlich könnte - und sollte man - in dieser Situation besser die Flucht ergreifen. Allerdings hat der Protagonist noch ein "love interest" in der bedrohten Zone, das bzw. die natürlich unbedingt gerettet werden will. Dummerweise hat das große Alien viele kleine Aliens mitgebracht, die dem Helden und seinen (törichterweise) treuen Freunden das Leben schwer machen...

Unterhaltsamer Monster-Film in für das Genre ungewohnter Blair-witch-project-Kameraführung.

WALL-E (2008)

Eine leere verwüstete Erde, die Menschheit ist verschwunden. Ein zurückgelassener Aufräumroboter verliebt sich in einen anderen Roboter.

Ein erstaunlich einfühlsames Roboter-Endzeit-Psychogramm mit Niedlichkeitskomponente.

JUMPER (2008)

Die Fähigkeit, direkt von einem Ort an einen anderen springen zu können ohne die Distanz tatsächlich überwinden zu müssen macht aus einem unglücklichen armen aufrichtigen Aussenseiter einen fröhlichen reichen kriminellen mächtigen "Jumper". Eines Tages muss er jedoch feststellen, dass eine geheime und sehr mächtige Organisation einen erbarmungslosen Krieg gegen entartete Menschen wie ihn führt. Die Flucht läßt den jungen Jumper alsbald nicht nur die Wahrheit über Mutters Verschwinden während seiner Kindheit erkennen, sondern lehrt ihn auch die Bedeutung von Liebe und Freundschaft und leutert ihn von Größenwahn und Zynismus.

Ein guter und spannender Film mit etwas SciFi, etwas Fantasy und viel Liebesgeschichte.

ATLAN - DER EINSAME DER ZEIT (2007)

Extrem werkgetreue filmische Umsetzung des Romans PERRY RHODAN von Karl-Herbert Scheer (1928-1991).

THE MAN FROM EARTH (2007)

Geschichtsprofessor John Oldman - nomen est omen - packt gerade seine sieben Sachen zusammen, nachdem er für seine Umwelt überraschend seinen Job gekündigt und einen Umzug nach Unbekannt in die Wege geleitet hat, als er von einer unangemeldeten - und eigentlich auch unerwünschten - Abschiedsparty seiner Kollegen überrascht wird, die gerne wüssten, was Oldman zu diesem drastischen Schritt bewogen hat. Nun, kurz gesagt ist er 14.000 Jahre alt und muss, damit dieser merkwürdige Sachverhalt nicht auffliegt, gelegentlich einen Tapetenwechsel einleiten.

Der Film ist harte Kost: weitgehend handlungsfrei und gesprächslastig. Wer jedoch intellektualistische Psychodramen in Kammerspielsetting schätzt, kommt hier auf seine Kosten.

RESIDENT EVIL EXTINCTION (2007)

[...]

VEXILLE (2007)

[...]

NEXT (2007)

Mann, der in die Zukunft sehen kann, wird von FBI zur Bekämpfung von Terroristen angeheuert.

Nette Idee, gute Schauspieler aber insgesamt irgendwie unaugegoren. Nicht schlechte aber auch nicht wirklich gute Science Fiction.

28 WOCHEN SPäTER (2007)

Eine Seuche hatte die Menschheit dahingerafft, siehe 28 TAGE SPäTER. Doch die Entwarnung kommt verfrüht und der Virus greift erneut um sich.

Wie schon sein Vorgänger sehr verstörend, jedoch nicht so gut wie Teil 1. Der Film ist mitreißend und wachrüttelnd. Der Schwerpunkt liegt auf dem Verfolgen von Menschenschicksalen in einer grauenhaften Endzeit-Welt.

SUNSHINE (2007)

Die nachlassende Sonnenleistung bedroht das Leben auf der Erde. Ein Team von Wissenschaftlern soll mit einer gewaltigen Atombombe den Effekt rückgängig machen. Als sie auf ihrem Weg zur Sonne das Schiff der verschollenen ersten Mission finden, überschlagen sich die Ereignisse...

Ein psychologisch fixierter spannender erwachsener SciFi Film, der zum Ende hin stark an Qualität einbüßt und logische Brüche in Kauf nimmt, um ein atemberaubendes Showdown bieten zu können.

I AM LEGEND (Psycho-Endzeit-Drama, 2007)

Ein Mann und sein Hund kämpfen in einem New York entarteter Menschen um ihr Überleben...

Remake von LAST MAN ON EARTH und OMEGA MAN. Dritte Literaturverfilmung von Richard Mathesons Roman I AM LEGEND. Hautnah erzählte Endzeit-Welt, deren Glaubwürdigkeit einzig und allein in Bezug auf die Animation der Entarteten überboten werden könnte. Auch in dieser mit Abstand aufwendigsten der drei Verfilmungen wurde viel Wert auf die Dialektik der Entarteten gelegt: Bestie einerseits, fühlendes menschliches Wesen andererseits. Ernsthafte authentische SciFi mit Bob Marley Einlagen.

CHILDREN OF MEN (2006)

[...]

THE FOUNTAIN (2006)

Ein spanischer Conquistador auf der Suche nach dem Baum des Lebens der Maya, um seine Königin zu retten. Ein Wissenschaftler, der verzweifelt nach einem Heilmittel für seine todkranke Frau sucht. Ein Raumfahrer, der mit einem sterbenden Baum in einer transparenten Blase durch das All zu einem sterbenden Stern reist. Drei Geschichten aus Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft, die im Abstand von 500 Jahren von der Suche des Menschen nach gemeinsamer Unsterblichkeit mit einem geliebten Wesen erzählen, vom Scheitern - und vom unverhofften Erfolg. "Denn alle Lust will Ewigkeit."

Ein bildgewaltiges Epos von Darren Aronofsky ("Black Swan") über das Streben nach Unvergänglichkeit in einer vergänglichen Welt, über Liebe, Tod und Auferstehung.

DEJA VUE (2006)

Verherrender Anschlag auf Fähre liefert Anlass zu neuer Ermittlungsmethode mit einer Maschine, die durch eine Art Mikro-Wurmloch einen Blick in die Vergangenheit herstellen soll. Allerdings stellt sich alsbals heraus, dass die Verbindung mit der Vergangenheit wechselseitig passiert und Eingriffe in die Vergangenheit möglich sind. Der Ermittler entwickelt eine enge Beziehung zu der Frau, von der er weiss, dass sie auf der Fähre sterben wird. Als der Attentäter identifiziert und der Fall aufgeklärt ist, trifft der Ermittler gegen den Willen seiner Vorgesetzten eine einsame Entscheidung. Er transporiert sich selbst in die Vergangenheit, fest entschlossen, die Kathastrophe abzuwenden und die Frau, die er längst zu lieben begonnen hat, zu retten. Natürlich entwickeln sich die Dinge anders als geplant. Der Attentäter wird gestellt, doch die Fähre explodiert trotzdem. War wird die Frau gerettet, doch der Ermittler stirbt. In der Zukunft treffen dann in einer alternativen Zukunft die nun überlebende Frau und der Ermittler aus der anderen Zeitlinie, der niemals zurückreisen wird, aufeinander und der Film deutet eine dadurch mögliche Fortsetzung der Liebsbeziehung an.

V WIE VENDETTA (2006)

[...]

XMEN: DER LETZTE WIDERSTAND (2006)

[...]

ERSTER AUF DEM MARS (2006)

Eine amerikanisch-russisch-japanische Mission zum Mars wird zum Wettlauf mit der chinesischen Konkurrenz.

Das Mars-Missions-Thema ist zwar beileibe nicht neu und die Trick-Technik ist sehr moderat. Was diesen Film wirklich ausmacht ist, dass auf absolut alle vorstellbaren Klischees verzichtet wurde. Dadurch entsteht ein enorme Glaubwürdigkeit. Das nervenaufreibende Showdown der ungeschminkten Akteure kommt ohne Bruch, Logikfehler und auch ohne Zurhilfenahme von Genreversatzstücken aus. Kompromisslose und ehrliche SciFi mit Niveau.

PER ANHALTER DURCH DIE GALAXIS (2005)

Langersehente Kino-Version des berühmten Buchs PER ANHALTER DURCH DIE GALAXIS von Douglas Adams. Gar nicht schlecht. Doch die hintersinnig-selbstironisch-britische Komik der Vorlage verkommt hier eher zu kurzweiliger Slapstick und die Verfilmung ist mit dem Buch nicht deckungsgleich.

DIE INSEL (2005)

Die vermeintlich letzten Bewohner der angeblich vergifteten Erde in einer unterirdischen Station erkennen die Lüge ihrer Existenz. Sie alle sind Klone, illegal gezüchtet, um als Organ-Ersatzteillager ihrer meist prominenten Originale herzuhalten. Als zwei der Klone ausbrechen und nicht nur auf die keineswegs zerstörte Erde, sondern auch auf eines ihrer Originale stößt, nehmen die Ereignisse ihren Lauf...

Verstörende Gentechnik Dystopie SciFi mit einer Menge Action und dem Hauch technisch in naher Zukunft machbaren Grusels.

STAR WRECK - IN THE PIRKINNING (2005)

[...]

AEON FLUX (2005)

[...]

SERENITY (2005)

Handeltreibende Weltraum-Nomaden kommen dem düsteren Geheimnis der Reaver auf die Spur, einer Gruppe entarteter allesfressender Aliens, die das ungewollte Ergebnis der Substanz Pax sind, welche das Regime Allianz entwickelt hatte, um ihre Mitarbeiter gefügiger zu machen. Die Crew der Firefly beschließt, dieses menschenverachtende Greuel um jeden Preis an die öffentlichkeit zu bringen...

Der Kinofilm Serenity schliesst an die zweite nie gedrehte Staffel der Serie Firefly an und beendet die ungewöhnliche SciFi Serie in einem gelungenen und sehenswerten Finale.

DIE RACHE DER SITH
STARWARS: EPISODE III (2005)

Der labile Anakin Skywalker kann der Verführung der dunklen Macht nicht widerstehen. Er wendet sich von den Jedi ab und schließt sich der dunklen Seite an...

Der gescheiterte Versuch der Jedi, die Entstehung des Imperiums zu verhindern ist zugleich auch der gescheiterte Versuch, die neue Triologie mit der alten zu verbinden.

LAND OF THE DEAD (2005)

Eine zweigeteilte Welt. Überlebende Menschen umgeben sich mit einer Festung gegen entartete Zombiemenschen. Doch die Zombies lassen sich ihre Ausgrenzung nicht mehr gefallen und es kommt zum Showdown...

Ein spannend erzähltes Duell - vordergründig zwischen hochentwickeltem Mensch und primitiven Zombie, hintergründig dagegen zwischen zwei Spezies, von der die eine die andere ausgrenzt und letztendlich an ihrem eigenen unreflektierten Rassismus scheitert.

KRIEG DER WELTEN (2005)

Ein schlechter Vater kämpft sich mit Tochter und Sohn durch eine Welt, die sich plötzlich im Krieg befindet und kann in diesem Zusammenhang beweisen, daß er gar nicht so ein schlechter Vater ist...

Freies Remake von KAMPF DER WELTEN, basierend auf dem Roman von H.G. Wells. Der Film ist spannend und an sich nicht schlecht! Der Schwerpunkt liegt aber nicht auf den Aliens, sondern auf amerikanischem Klischees (Vater-Sohn-Dilemma, Krieg-Familie-Dilemma, Familie-Scheidung-Dilemma, Vaterlands-Held-Pflicht). Außer in der Tricktechnik kann der Film seinem Vorgänger KAMPF DER WELTEN in keiner anderen Disziplin das Wasser reichen und der Tiefgang des Buches wird nur gestriffen.

BATTLESTAR GALACTICA (2004-2009)

Menschen und Zylonen in erneutem Krieg. Doch die Cylonen sind längst nicht mehr die blechernen Männer mit dem roten Leuchtstreifen von einst, sondern ziemlich menschlich geworden. So menschlich, daß die Crew der Galactica in vermeintlichen Menschen wieder und wieder auf einen ihrer rigorosen Anhänger trifft.

I ROBOT (2004)

Ein rätselhafter Mord. Niemand kommt in Frage, es sei denn... Gelungene Verfilmung von Asimovs gleichlautender Geschichte um Roboter, die ein Eigenleben entwickeln. Der Mensch und sein unberechenbar fremdes Gegenüber Maschine. Ein Film, der die frühe Maschinen-drehen-durch-Utopie Asmiovs absolut würdig umzusetzen wußte.

GHOST IN THE SHELL II (2004)

Mensch, Maschine und Persönlichkeit in einer Welt der nicht vorhandenen Trennbarkeit. Verworrene aber philosophisch hochwertige Abhandlung über die Grenzen von Mensch und Computer mit enormer Bildästhetik.

ETERNAL SUNSHINE OF THE SPOTLESS MIND (2004)

Es klingt verlockend: Statt sich mit einer schmerzlichen Erinnerung herumzuschlagen lässt man sie einfach löschen. Erinnerung weg, Problem weg. Doch ist es wirklich so einfach? Der Film um die Liebesgeschichte zweiter Menschen hat durchaus metaphysische Tendenzen. Sehr berührend und zuweilen absurd surreal komisch.

SKY CAPTAIN AND THE WORLD OF TOMORROW (2004)

Die Welt steht vor ihrer Vernichtung durch einen ominösen Dr Totenkopf. Ein Fliefer-Ass und eine Journalistin finden heraus, dass Totenkopf längst verstorben ist und ein Roboter dessen Plan weiter verfolgt. Der Roboter wird beseitigt und die Welt gerettet.

Verworrener kruder Science-Fiction-Film in artifiell computerspielartiger Bildästhetik in einer surreal anmutenden Welt, die aus Retro und Futurismus besteht. Interessante Ideen, doch als Film anstrengend und aufgrund fehlender Tiefe ein nur oberfächlicher Bilderrausch.

THE DAY AFTER TOMORROW (öko-Endzeit-Action, 2004)

Klimakatastrophe verursacht Eiszeit, in der ein Vater unermütlich seinen Sohn sucht und dabei an der vereisten Freiheitsstatue vorbeikommt.

Etwas amerikanisch-klischeebelastet, aber insgesamt trotzdem gut und mit tollen Ideen.

XMEN II (2003)

[...]

CODE 46 (2003)

Eine Klassendiktatur in der Zukunft. Die Recherche eines Versicherungsbetruges führt einen verheirateten Familienvater zu einer gesellschaftlich viel niedriger gestellten Frau, zu der er sich rätselhaft hingezogen fühlt, so dass er es nicht über sich bringt, sie zu verraten. Schließlich wird er selbst Opfer der Klasserestriktionen... Toller Film, der eine Liebesgeschichte in einer Zukunfts-Dikatur erzählt und nicht nur mit seiner Unvorhersehbarkeit, sondern auch mit einem wirklich unerwarteten Ende erfreuen weiß.

TERMINATOR 3 (2003)

John Connor versucht mit der Hilfe eines aus der Zukunft geschickten T 101, die Übernahme von Sky-Net zu verhindern. Ihr Gegner ist die überlegende T-X...

TERMINATOR 3 erzählt als eine Fortsetzung von TERMINATOR und TERMINATOR 2 die schicksalhafte Übernahme der Welt durch Sky Net. Der Film verhält sich in seiner Zeitreiseauffassung zu den Vorgängerfilmen aber nicht koherent: Im Urfilm TERMINATOR schickt Sky Net einen Terminator in die Gegenwart, um Sarah Connor, die Mutter des Mannes, der in der Zukunft der Anführer der Menschen gegen die Maschinen ist, umzubringen. Um es mit den Worten des ungläubigen Polizeipsychologen im Film zu sagen: Versuchte rückwirkende Abtreibung. Der entscheidende Punkt ist aber das der andere Mann, der zurückreist, um den Terminator in der Gegenwart aufzuhalten, derjenige ist, der selbst erst John Connor zeugt. Sarah Connor überlebt und kündigt an, ihren Sohn optimal für seine Aufgabe vorzubereiten, was auch ein Grund dafür sein dürfte, daß John Connor in der Zukunft als Anführer so erfolgreich sein wird. Die Zukunft ist also längst Produkt ihrer Vergangenheit. Nachträgliche änderung ist somit unmöglich. Teil 2 erzählt dann, daß die Forschung des Neutralnetzchips, jener Technologie, die alles erst möglich machen wird auf den Funden des von Sarah Connor zerstörten Roboters beruht. Der Film läßt aber mehrere Deutungen zu: Ist die Gegenwart von Teil 2 bereits Vorraussetzung der Zukunft, aus der der andere Terminator und sein Gegenspieler T1000 kommen, steht bereits fest, daß es eine Zukunft mit Sky Net geben wird. Die Zerstörung der beiden Terminatoren in der Gegenwart passiert also nicht, um irgendeine Veränderung der Zukunft zu bewirken. Ist Sarahs und Johns Bemühen also sinnlos? Das erscheint unsinnig, schließlich möchten weder John noch Sarah vom T1000 hingerichtet werden. Wir müssen also nein sagen und stehen damit aber eigentlich vor einem Paradoxon. Verhindern sie ihre Hinrichtung, wird die Zukunft so kommen, wie sie ist, verhindern sie es aber nicht, kann es in der Zukunft keinen John Connor geben, somit auch keinen zeitreisenden T1000 usw. Der Film behandelt dieses Problem nicht. Fakt ist, daß John und Sarah gewinnen, T1000 und T800 vernichtet werden und somit der Versuch Sky Nets, John zu töten, vereitelt wird. Mit diesem dritten TERMINATOR Teil ändert sich der Umgang mit der Zeitlinie aber nun grundlegend! Gleich zu Beginn des Filmes ist die Rede von einer Gegenwart, in der Sky Net längst die Weltherrschaft hätte übernommen haben müssen (laut früherer Info aus der Zukunft), es aber nicht hat. Ergo: Der Weltuntergang kam gar nicht! Wir haben es ganz klar mit einer alternativen Zeitlinie zu tun. Einen T1000 hat es offenbar nie gegeben, stattdessen einen TX, der zwar über die äußerliche Mimetik des T1000 verfügt, aufgrund seiner inneren festen Skelettstruktur aber nicht beliebige Formen annehmen kann. Um ein Vorgängermodell von T1000 kann es sich ebenfalls nicht handeln, schließlich kann der TX schiessen, eine Fähigkeit, die der T1000 sicher auch gerne gehabt hätte. TX ist also eine zu T1000 alternative Entwicklung. Im dritten Teil haben wir also eine durch die veränderte Gegenwart veränderte Zukunft und entscheidenderweise das Wissen über die andere Zukunft, die nicht stattgefunden hat. Der T101, Gegenspieler zu TX aus der neuen Zukunft kennt aber den neuen Zeitpunkt , zu dem das Ende kommen wird. Was John nicht weiß: Sein Auftrag lautet nur, John in Sicherheit zu bringen, während dieser noch immer glaubt, die Kathastrophe abwenden zu können. Die Übernahme der Welt durch Sky Net scheint aber nicht abwendbar, basiert sie doch auf Ereignissen, die John nicht bzw nicht rechtzeitig zu beeinflussen vermag. TERMINATOR 3 endet daher in einer düsteren Aporie...

TERMINATOR 3 ist ein spannender Film mit einigen richtig guten Szenen, der zwar nicht ganz die Größe seiner beiden Vorgänger erreicht uns aber dennoch bestens zu unterhalten weiß.

FIREFLY (2002-2003)

Höchst unterschiedliche sympathische Menschen, die ihre ebenso höchst unterschiedlichen Lebensgeschichten auf ein Schiff zusammenführt und die dann in gemeinsamen Abenteuern zusammenwachsen...

Eine höchst originelle SciFi Endzeit Serie mit hoher Qualität, die leider vorzeitig eingestellt wurde. Das Sujet des Auf-sich-allein-gestellt-seins im Western wird hier gelungen auf die Trostlosigkeit und Leere eines dünnbesiedelten Out-Law-Weltraums übertragen. Die Serie wird mit dem Film SERENITY von 2005 abgeschlossen.

GHOST IN THE SHELL - STANDALONE KOMPLEX (2002)

[...]

IMPOSTOR (2002)

Die Erde im Jahre 2079: Der Angriff einer außerirdischen Zivilisation aus dem Alpha-Centauri-Sternensystem 45 Jahre zuvor bewirkte, dass sich die Menschheit einer globalen Militärdiktatur und deren Ziel eines totalen Krieges gegen die Centauri unterordnet und die verbliebenen Städte mithilfe gewaltiger elektromagnetischer Schilde gegen die fortwährenden Attacken aus dem All zu schützen versucht, während alle diejenigen, für die unter den Energie-Kuppeln kein Platz ist, außerhalb in der "Zone" vegetieren, die von Armut, Krankheit, Gewalt und Verfall gekennzeichnet ist. Nach einem Picknick-Urlaub im übrig gebliebenen Grünen wird Spencer Olham, top secret Waffenentwickler der Regierung und damit beauftragt, das stellare Pendant zur Hiroshima-Bombe zu entwickeln, um den Endsieg über die Centauri herbeizuführen, kurz vor dem Besuch der "geliebten Führerin und Kanzlerin" vom Geheimdienst verhaftet: Olham sei gar nicht Olham, sondern ein von den Centauri erzeugter genetischer Replikant, der mit künstlichen Erinnerungen sowie einer Atombombe anstelle eines Herzens ausgestattet wurde, um die Kanzlerin zu liquidieren. Olham gelingt die Flucht. Sein verzweifeltes Ziel: Beweisen, dass er wirklich "er" ist...

"Impostor" beruht - wie könnte es anders sein - auf der gleichnamigen Kurzgeschichte von Ph. K. Dick. "Ich denke, also bin ich" - gewiss; allein, wer ist es, der da denkt? Größenteils unterhaltsame, wenn auch etwas hölzerne Adaption, die trotz thematischer Bezüge erzählerisch wie schauspielerisch und vor allem visuell Lichtjahre hinter "Blade-Runner" zurückbleibt.

RESIDENT EVIL (2002)

Versuchter Diebstahl in einem unteridischen Hochsicherheitslabor führt zur Freisetzung eines Virus, der Menschen zu Zombies werden läßt...

Spannender toll erzählter Actionfilm mit fiktivem Science-Unterbau, dem man seinen mäßigen Tiefgang und die abgedroschene Zombie-Thematik durchaus verzeihen kann, da er interessant erzählt wird. Es gibt mehrere Fortsetzung: RESIDENT EVIL APOCALYPSE von 2004 und RESIDENT EVIL EXTINCTION von 2007.

M.II.B (2002)

Die M.I.B müssen K zurückholen, weil nur er die benötigten Informationen zur Rettung der Menschheit hat...

Unterhaltsame und durchaus originelle M.I.B-Fortsetzung, die mehr Action und weniger Atmosphäre bietet und leider deutlich hinter M.I.B zurückbleibt.

NAUFRAGOS (2002)

[...]

SOLARIS (2002)

Die zweite und diesmal sehr freie Verfilmung von Lems Roman Solaris. Nicht schlecht, aber dennoch mit Schwächen.

ANGRIFF DER KLONKRIEGER
STARWARS: EPISODE II (2002)

Anakin Skywalker ist zunehmend unbeherrscht. Seine Entwicklung zu Dath Vada zeichnet sich ab...

Für tolle Tricktechnik und Action ist reichlich gesorgt, dennoch krankt der Film an seiner Vorhersehbarkeit, den Dialogen und dem nervigen Alien namens Mixe.

MINORITY REPORT (2002)

Verurteilung vor dem Verbrechen? Das ist das Konzept der Precrime Verbrechensaufklärung. Doch was, wenn derjenige, der das Verbrechen verhindern soll, sein eigenes Verbrechen voraussieht? Was, wenn doch Fehler möglich wären? Das würde alles in Frage stellen...

Freie Verfilmung einer Philip K Dick Kurzgeschichte. MINORITY REPORT ist ein guter und sehenswerter Film, der viel Wert auf Action, Atmosphäre und skurile Einfälle legt, dennoch aber nicht die Komplexität und den Tiefgang seiner Vorlage erreicht. Statt mit gegen eine Verschwörung kämpft der Ermittlungsbeamte in Dicks Vorlage gegen sich selbst. Der Clou ist hier gerade der, daß der Beamte bis zum Schluß eine Verschwörung gegen sich vermutet, wo gar keine ist.

28 TAGE SPäTER (2002)

Die Menschheit fällt einer Seuche zum Opfer. Der Überlebenskampf wird zu einer moralischen Zerreißprobe und verstört nicht nur die betroffenen Menschen, sondern auch seine Zuschauer.

Nichts für schwache Nerven. Psycho-Endzeit-Horror hautnah.

STAR TREK: NEMESIS (2002)

Picard von der Enterprise D muss sich seinem jüngeren Ebenbild stellen. Auf einem Planeten wird der Prototyp B-4 gefunden, eine Roboter, der noch vor Lore gebaut worden sein soll. Data trifft eine selbstlose Entscheidung, um seine Freunde zu retten...

Gute Ideen, spannende Augenblicke, schöne düstere ästetik. Leider erzeugt der Film zahlreiche Brüche im Star Trek Universum. Riker+Troi? Anhand der Serie DAS NäCHSTE JAHRHUNDERT ist eine Wiedervereinigung äußerst unwahrscheinlich. Zumdem legt die Serie eine Worff-Troi Verbindung nahe und thematisiert im Serien-Finale eine solche Verbindung auch als stattgefundenes Ereignis in der Zukunft. Ein weiterer Androide vor Lore? Völlig ausgeschlossen. Im Widerspruch zu allen Lore und Sung-Folgen und auch im Widerspruch zur Folge mit Sungs Frau. Als Film ist NEMESIS durchaus nicht schlecht, als STAR TREK ist er ein ziemlich ärgerliches Koherenzloch.

K-PAX (2001)

Ein Mann behauptet, ein Alien zu sein, das von einem menschlichen Körper Besitz ergriffen hat. "Allein für das Obst hat sich die Reise gelohnt..." (Sprichts und beisst mit Herzenslust in eine ungeschälte Banane.) Ist er vielleicht aber nur ein Irrer? Die Anzeichen dafür, daß es wahr sein könnte, häufen sich dann aber doch...

Überwiegend geistreiche SciFi mit witzigen Dialogen.

Robocop Prime Directives (2001)

[...]

PLANET DER AFFEN (2001)

Die Erde in einer nahen Zukunft. Die Forschung mit künstlicher Steigerung von Intelligenz erzielt bei einem Affen erste Fortschritte. Als dieser Affe samt des Raumgleiters in dem er sitzt in ein dem Forschungsschiff nahegelegenes Phänomen gesaugt wird, nimmt der für ihn verantwortliche Forscher kurzerhand die Verfolgung auf. Beide stürzen auf einem ihnen fremden Urwaldplaneten ab. Alsbald stoßen sie dort auf unfreundliche sprechende Affen, die in einer brutalen Diktatur über nichtsprechende Menschen herrschen...

Diese Idee teilen sich dieser Film und PLANET DER AFFEN von 1968. Mehr haben haben Remake und Original aber nicht gemeinsam. Ein ganz anderer aber sehr ordentlicher Film mit dem für Regisseur Burton typischen düsteren Flair, das diesen Film ganz im Gegensatz zu der hellen Endzeittrostlosigkeit seines Originals auszeichnet. Die philosophische verstörende Wirkung seines Vorgängers erreicht er zwar nicht ganz, der Film hat aber durchaus seine Momente. Der Film war als Start einer neuen PLANET DER AFFEN Reihe geplant: Der Forscher und sein Affe können fliehen und durch den offensichtlichen Zeitstrudel in die Gegenwart zurückkehren. Doch die Gegenwart, die sie vorfinden, ist vollkommen anders: Auf der gegenwärtigen Erde leben nun ebenfalls sprechende Affen! Aufgrund seines kommerziellen Mißerfolgs wurde nie eine Fortsetzung dieses PLANET DER AFFEN Filmes realisiert.

A.I. - ARTIFICIAL INTELLIGENCE (2001)

Ein künstlicher kleiner Junge, liebenswert und doch verstoßen weil er anders ist. Ein kleiner Roboter, der einfach nur gerne eine echter kleiner Junge sein möchte...

Ein Film, in dem die Roboter stellenweise menschlicher sind als die Menschen. Gute Idee, guter Film, der leider gen Ende immer tiefer im Kitsch versinkt.

THE 6TH DAY (Genetik-Action, 2000)

Ein Mann sieht sich plötzlich seinem Doppelgänger gegenüber und ringt um seine Existenz...

Klonen als Standardprozedere bei tödlichen Unfällen? Eine ideale Lösung für Haustiere wie Menschen? Doch was ist, wenn jemand nur vermeintlich tot ist?

RED PLANET (2000)

Mission zum Mars entwickelt sich zum Alptraum...

Der Film hat zwar seine Momente, insgesamt ist er aber nicht wirklich gelungen. Konfuser Kathastrophen-Alien-Thriller mit ordentlichen Darstellern.

SPACE COBOYS (2000)

Astronauten im Ruhestand werden zur Entschärfung eines proprietären UDSSR-Computersystems zurückgeholt, das genau so alt ist wie sie selbst. Auf dem Spiel steht die Detonation eines Atomsprengkopfes...

SciFi liefert die Kulisse der Geschichte einer echten Männer-Freundschaft auf der Erde und im All. Solider schöner Film.

MISSION TO MARS (2000)

[...]

XMEN (2000)

Die Zukunft. Auftretende Mutationen haben die Menschheit in zwei Lager gespalten: Eine Minderheit mit Mutationen und eine Mehrheit ohne. Die Mutanten werden zunehmend abgegrenzt. Der kompromislose Mutant Magneto und seine Anhänger beabsichtigen mit einer Maschine Mutationen bei Menschen hervorzurufen, und so die Grundlage des Krieges zu beseitigen. Der Mutant Xavier glaubt an eine friedliche Alternative und stellt sich mit seinen Leuten Magneto in den Weg...

Ein spannender Film,der irgendwo zwischen SciFi und Comic anzusiedeln ist und zahlreiche Sequels und Prequels hatte, von denen mal wieder keines an diesen Film herankommt.

GALAXY QUEST (1999)

Eigentlich sind sie nur die Schauspieler einer fiktiven mittelmäßigen Science Fiction Serie. Irgendwelche Aliens haben das aber mißverstanden und schicken die Darsteller ungefragt auf eine gefährliche Mission.

MATRIX (1999)

Der Hacker Neo hat schon immer das Gefühl, das etwas mit der Welt nicht stimmt. Er ist einer von unzähligen Menschen, die in einer fingierten digitalen Realität leben ohne es zu wissen. In Wirklichkeit werden sie von Maschinen gebraucht, um Elektrizität zu erzeugen. Der Widerstand, angeführt von Morpheus befreit Neo aus diesem Zustand, davon ausgehend, daß er die Matrix brechen kann. Doch sind die Erwartungen in Neo wirklich gerechtfertigt oder ist er doch nur ein ganz gewöhnlicher Mann?...

Im Prinzip ist Matrix ein richtig guter spannender Film mit tollen Ideen und einer überflüssigen Ballerszene, die verziehen werden kann. Störend allein ist das Durchdrungensein des Films von religiösen Andeutungen. Der Auserwählte, Offenbahrung, die verwendeten Namen. Was in diesem ersten in sich abgeschlossenen Film noch Andeutung war, wird in der mittelmäßigen Fortsetzung Matrix Reloaded und der schlechten dritten Folge Matrix Revolutions bis an die Grenze der Erträglichkeit ausgeweidet.

DIE DUNKLE BEDROHUNG
STARWARS: EPISODE I (1999)

Der kleine Junge Anakin fährt Bod-Rennen und wir fahren mit...

Der Auftakt der neuen Starwars Triologie erzählt, wie alles anfing. Mittelmäßige SciFi ohne großen Anspruch.

END OF DAYS (1999)

[...]

THE 13TH FLOOR (1999)

Nachdem eine komplexe fiktive Welt in unzähligen Großrechnern geschaffen wurde, passiert ein Mord. Als schließlich ein Zusammenhang mit der fiktiven Welt gefunden wird, geschieht eine Entdeckung, die alles verändert...

Was ist Realität? Wo liegen die Grenzen? Ich denke also bin ich? Ein ordentlicher und gutgemachter Film mit einer anspruchsvollen Thematik, guten Darstellern und einigen dramaturgisch unnötigen Längen.

STAR TREK: DER AUFSTAND (1998)

Des einen Volkes Heimat ist des anderen Volkes Hoffnung auf Heilung. Picard und Co missachten die erste Direktive, um die Existenzrechte einer gesunden Prä-Warp-Zivilisation gegenüber einer kranken aber skrupellosen Spezies zu verteidigen...

Solide STAR TREK DAS NäCHSTE JAHRHUNDERT (TNG) Folge im 16:9-Format. SciFi mit viel Philosophie. Eine gute Star Trek Folge, ein ordentlicher aber nicht eigenständiger Kinofilm.

ARMAGEDDON (1998)

Meteor rast auf Erde zu und muss von echten amerikanischen Helden aufgehalten werden...

Streckenweise spannende SciFi-Action mit hanebüchener Geschichte und jeder Menge amerikanischer Klischees, die hemmungslos und unreflektiert verwurstet werden. Schade.

DARK CITY (1998)

Menschen in einer Stadt, in der es nie Tag wird.

Die Stadt verändert sich ständig, doch die Menschen merken es nicht. Aus reichen Leuten werden über Nacht Bettler, aus Bettlern über Nacht reiche Leute...

Was heißt es, ein Mensch zu sein? Was macht Menschen aus? Die metaphysische Grundfrage, doch gestellt wird sie nicht von Aristoteles, sondern vielmehr von Aliens, die die Menschen verstehen wollen und mit ihnen herumexperimentieren.

DEEP IMPACT (1998)

Meteor stürzt in Meer und erzeugt ein Kathastrophenszenario, durch das sich ein Jugendlicher und seine Freundin kämpfen müssen...

Solider Katastrophenfilm mit einem Hauch SciFi.

DAS FÜNFTE ELEMENT (1997)

Sonne, Wasser, Erde, Feuer und? Eine ziemlich anstrengende hyperaktive Alienfrau. Diese bricht aus, trifft auf einen Taxifahrer und macht diesen zum Komplizen ihrer redlichen und letzten Endes erfolgreichen Bemühungen, die Welt zu retten.

Die Handlung ist irgendwo zwischen Mysthik, Fantasy, Comic und Science Fiction angesiedelt. Die Szenen sind ausnehmend sehr unterhaltsam, die Figuren sympatisch. Die Welt ist höchst originell und beinahe schon detailverliebt vielseitig. Mag die Handlung zwar eigentlich Blödsinn und auch nicht gerade tiefsinnig sein, so ist der Film dennoch ausgesprochen gelungen und macht einfach Spaß.

CUBE (1997)

Sieben einander fremde Menschen höchst unterschiedlichen Charakters finden sich - ohne zu wissen, wie - plötzlich in einem würfelförmigen Raum wieder, dessen Luken in andere würfelförmige Räume führen - von denen einige tödliche Fallen enthalten. Um den Ausgang zu finden, müssen sie erst einmal verstehen, in was für einer Struktur sie sich eigentlich aufhalten. Sie merken rasch, dass man nur aus Fehlern klug wird. Dummerweise sind manche Fehler tödlich...

Beklemmende Atmosphäre, unvorhergesehene Wendungen, überzeugende Schauspieler - ein klaustrophobischer Klassiker.

M.I.B (Action-Komödie, 1997)

Die Aliens sind unter uns. Die Men In Black müssen eine geklaute Galaxy wiederbeschaffen, bevor das Ultimatum bis zur angedrohten Zerstörung der Erde abläuft... Originelle Filmadaption des Mythos um die Men in Black, jene Undercover-Agenten, die in streng geheimer Mission unter und weilen. Originelle, skurille, witzige und actionreiche SciFi.

GATTACA (1997)

Eine perfekte Welt, in der die Nachwuchserzeugung nicht mehr dem Zufall überlassen wird. Konventionell gezeugte Menschen haben aufgrund ihres nicht optimierten Genoms keine Aussicht auf Karriere. In dieser Welt schliessen einer, der alles erreichen kann, was er will und doch des Lebens überdrüssig ist und einer der aufgrund Imperfektheit keine Chancen hat, ein gefährliches Abkommen zum Identitätsbetrug.

EVENT HORIZON (1997)

Grusel-SciFi Mix. Nicht schlecht aber irgendwie leer.

STARSHIP TROOPERS (1997)

US-Army-Science-Fiction-Kriegsfilm mit vielen Explosionen ekligen ausschließlich bösen Aliens um Freundschaft und Heldentum.

Gut gemacht, dennoch ein schlechter weil absolut hohler Streifen.

CONTACT (1997)

Aus dem All aufgefangene Geräusche erweisen sich als Bauplan zu einer Maschine. Als die daraus resultierende Maschine endlich zum Einsatz kommt macht eine SETI Wissenschaftlerin die Reise ihres Lebens. Doch bei ihrer Rückkehr sind alle (außer ihr) der festen Überzeugung, sie sei niemals weg gewesen... Spannender Film mit überwiegend überzeugenden Darstellern.

ALIEN - DIE WIEDERGEBURT (1997)

Alle Aliens waren tot, Ripley war tot und doch war es mit Alien 3 nicht zu Ende! Denn zu Forschungszwecken wird Ripley geklont um an das Alien in ihr zu kommen. Natürlich gerät alles außer Kontrolle und die Aliens in Freiheit...

Der Film ist an für sich toll gemacht, düster, spannend und mitreißend. Leider klaut Teil 4 hemmungslos von seinen Vorgängern und schlägt keinen neuen Weg ein. Teil 1 bleibt der eklige, spannende und mitreißende Klassiker, Teil 2 ist die actiongeladene Fortsetzung, Teil 3 das viel leisere Gefängnis-Psycho-Kammerspiel und Teil 4 ist dann wohl die Mischung aus allen 3...

INDEPENDENCE DAY (1996)

Haushoch überlegene Aliens greifen die Erde an. Tatsächliche Gegenwehr scheint es keine zu geben. Doch was ist mit jenem Raumschiff, das noch immer in Area 51 erforscht wird? Ein Mythos, sagt sogar der amerikanische Präsident, doch das sei, so versichern ihm seine Vertrauten, so nicht ganz richtig: Ein riesiger Forschungskomplex, ein repariertes Raumschiff, doch Fragen über Fragen, die nicht beantwortet wurden, aber wozu auch? Reinsetzen, irgendwie losfliegen, an Alien-Mutterschiff andocken, Bombe absetzen, abhauen, bumm, Aliens tot.

Ein witziger aber doch platter Film, der sich in seinem übetrieben klischeehaften Amerikanischsein stellenweise selbst zu parodieren scheint.

STAR TREK: DER ERSTE KONTAKT (1996)

Die Borg sind wieder da und Captain Picard ist fest entschlossen, diese aufzuhalten, koste es was es wolle. Doch seine Vorgesetzen wissen um seine kurzzeitige Assimilierung in der Vergangenheit und ziehen ihn von vorderster Front ab. Doch Picard trifft wie immer die richtige Entscheidung. Doch so einfach wird es diesmal nicht. Zwar kann die Borg Invasion gestoppt werden, doch diese reisen in die Vergangenheit und wollen das im Jahre 2063 beginnende Warp Zeitalter der Erde im Keime ersticken. Zwar gelingt auch das abzuwenden, doch die Folgeschäden sind so groß, daß der erste Warpflug nicht mehr durchführbar zu sein scheint. Die Crew der Enterprise muss schließlich selbst Hand an der Vergangenheit anlegen...

Spannender düsterer und gelungener STAR TREK Film mit neuer schwarzer Enterprise E. Die Haupthandlung ist durchgehend actiongeladen und man würde dann doch die Philosophie vermissen, wäre da nicht noch jene Nebenhandlung mit Data: Die Borg-Königin bietet Data echtes lebendes Fleisch auf dem eigenen Körper an, in der irrigen Annahme, sie könne der Androiden so auf ihre Seite ziehen. Doch selbst angesichts der Verlockung, mehr Mensch als jemals zuvor sein zu können, entscheidet sich Data für seine Freunde...

MARS ATTACKS! (1996)

Aliens vom Mars kommen auf die Erde. Die Amerikaner sind sich nach eingehendem Studium sicher: Die Gehirne der Marsianer sind viel zu hoch entwickelt, um böse und gewalttätig zu sein! Als die Marsianer dann bei der ersten Begegnung die Friedenstaube und verschiedene andere Amerikaner pulverisieren, geht man selbstredend von einem Mißverständnis aus. Auch die anderen Nationen teilen die Einschätzung der Amerikaner. Während die gesamte Welt von den Aliens überrannt wird, finden ein Jugendlicher und seine Oma die einzige Gegenwaffe gegen die fiesen Marsianer: Musik!

Ein wunderbarer und enorm komischer Film mit durchaus philosphisch-gesellschaftskritischem Gehalt.

SPACE: ABOVE AND BEYOND / SPACE 2063 (1995-1996)

Krieg und seine Schrecken einerseits, Freundschaft und Treue auf der anderen Seite sind die Kerntehmen dieser sehr ordentlichen Serie, die kurfristig nach der ersten Staffel abgesetzt wurde. Ordentlich, spannend, zuweilen aber sehr helden-amerikanisch. Sie Serie hat eine Menge Potential und durchaus abwechslungsreich. Eine zweite Staffel wäre schön gewesen.

SCREAMERS (1995)

[...]

JUDGE DREDD (1995)

Die Erde ist verseucht, die verbliebenen Menschen haben sich in wenigen gigantischen Städten zusammengerettet. Die Judges, mobile bewaffnete Krieger vereinen Polizei und Richter in einer Person. Ihr Urteil ist schnell und hart, Gewaltverbrechen können schnell zu einer Verurteilung zum Tode führen, die dann instantan vom Judge verübt wird. In einer dieser wenigen MEGA CITYS ist Dredd ein besonders berühmter Judge, dem sein Ruf vorauseilt. Doch dann wird ausgerechnet Judge Dredd das Opfer einer Verschwörung und alles, woran er geglaubt hat, in Frage gestellt. Als er aus der MEGA CITY ONE in die verwüstete giftige Welt zu den entarteten Menschen verbannt wird, kennt er nur ein Ziel: Er muss zurück in die Stadt und seine Unschuld beweisen.

Packende Comicverfilmung der Vorlage 2000 AD aus den 70er Jahren. Schwerpunkt des Filmes sind Action und die Fragwürdigkeit des vorherrschenden Systems am Beispiel Dredd.

SPECIES (1995)

Eine Halb-Alien-Frau gerät außerplangemäß in Freiheit. Mehr oder weniger unabsichtlich dezimiert sie die amerkanische Männerwelt auf der Suche nach einem willigen Sexualpartner zur Gründung von Nachwuchs.

Gar nicht schlecht, dennoch voller bekannter Versatzstücke. Gut gemachter aber nicht herausragender Science Fiction Horror.

VERNETZT – JOHNNY MNEMOMIC (1995)

Adaption der gleichnamigen Kurzgeschichte des amerikanischen Science Fiction Autors William Gibson (geb 1948). Johnny ist ein Kurier der etwas anderen Art. Er stellt seine annäherend gesamte Gehirnkapazität für den Transport von Daten zur Verfügung. Durch den Einsatz eines riskanten Kompressionverfahrens und durch die Auslagerung seiner Kindheitserinnerungen kann er seinen Kunden eine enorme Kapazität bieten. Als er die Daten eines Heilmittels transportiert gerät er zwischen die Fronten. In den Händen der freien Wirtschaft sind die Daten geeignet, um eine der schlimmsten Krankheiten seiner Zeit zu heilen. Dem Besitzer der Daten, einem riesigen mächtigen Konzern, geht es aber nur um Profit. Johnny muss binnen 24h die Daten aus seinem Kopf los werden um nicht an einer Überlastung zu sterben. Unterstützt von einer Untergrundbewegung gelingt es nicht nur, die Daten in der Welt zu verbreiten, sondern auch Johnnys Erinnerungen zurückzubekommen. Spannender Science-Film in dystopischer Welt mit orgineller Idee.

WATERWORLD (1995)

Eine Endzeitwelt voller Wasser. Die globale Erwärmung liess sämtliche Pole abschmelzen, die überlebenden Menschen leben in schwimmenden Städten mitten auf dem Ozean. Die Legende vom trockenen Land und das Tatoot einer Karte führen einen mutierten und deshlab von der Gesellschaft ausgegrenzten Menschen zusammen mit einer Mutter und ihrer tätowierten Tochter auf eine abenteuerliche Mission, bei der sie sich mit skrupelosen Piraten auseinandersetzen müssen.

Ein monumentaler Endzeitfilm mit toller Bildästhetik.

GHOST IN THE SHELL (1995)

In einer Welt, in der Technik und Mensch untrennbar verwoben sind, versuchen ein weiblicher Cyborg-Cop und sein überwiegend menschlicher Kollege das Rätsel um einen mächtigen Terroristen herauszufinden, der die Welt in Atem hält...

Fantastische Comic-Philosohie-SciFi mit tiefen metaphysischen Fragen, basierend auf der 26-teiligen SciFi Serie GHOST IN THE SHELL - Standalone Komplex aus dem Jahre 2002.

OUTBREAK (1995)

Die totale Pandemie und alles, was sie nach sich zieht. Packend, beklemmend, verstörend. Harte Kost.

12 MONKEYS (Seuchen-Endzeit-Zeitreise-Drama, 1995)

Stark erweitertes Remake von AM RANDE DES ROLLFELDES mit Endzeit-Komponente statt Polit-Kritik.

MARY SHELLEY'S FRANKENSTEIN (1994)

[...]

STARGATE (1994)

[...]

TIMECOP (1994)

[...]

KNIGHT RIDER 2010 (1994)

[...]

STAR TREK: TREFFEN DER GENERATIONEN (1994)

[...]

Robocop III (1993)

[...]

JURASSIC PARK (Genetik-Action, 1993)

Millionär klont Dinos für Vergnügungspark und verliert Kontrolle über Dinos.

Literaturverfilmung zu Crichtons DINO PARK mit anderen Ende.
2013 erschien der Film in 3D erneut im Kino.

DEMOLITION MAN (1993)

In einer sterilen totalitären Zukunft entkommt ein Superschurke aus unserer Gegenwart dem Kälteschlaf. Ein in Ungnade gefallener Polizist und erbitterter Gegner wird aufgetaut, um ihn einzufangen. Science-Fiction-Action mit allerelei skurilen Einfällen.

Kein großer Film aber durchaus ein sehenswerter.

ALIEN 3 (1992)

Die Flucht vom verseuchten Alien Planet (ALIEN 2) endet unplanmässig auf einem Sträflingsplaneten. Wie sich bald herausstellt, ist Ripley nicht die einzige Überlebende. Das unfreiwillig eingeschleppte Alien entsorgt systematisch die Belegschaft. Nach einem Gruselschocker und einem Action-Reißer kommt mit ALIEN 3 nun ein deutlich leiserer subtilerer Film. Auf seine eigene Weise ein durchaus hervorragender Film.

DER RASENMäHERMANN (1992)

[...]

STAR TREK: DAS UNENTDECKTE LAND (1991)

Klingonen und Förderation stehen kurz vor einem Friedensabkommen. Doch auf beiden Seiten gibt es nicht nur Befürworter. Das Raumschiff Enterprise mit Kirk, Pille und Spock geraten in eine politische Intrige und sollen zum Sündebock gemacht werden. Nun müssen sie nicht nur den Beweis ihrer Unschuld antreten, sondern auch dafür eintreten, dass ein solcher Frieden - das unentdeckte Land - realisierbar wird.

TERMINATOR 2 - TAG DER ABRECHNUNG (1991)

Der T800 ist zurück, doch nicht er ist diesmal, vor dem man sich fürchten muss. Ein in jeder Hinsicht überlegender T1000 aus flüssigem Metall versucht, den zukünftigen Anführer John im Kabenalter auszuschalten. Der einzige, der zwischen ihm und dem Erreichen seines Ziels steht ist der umprogrammierte T800.

ROBOCOP II (1990)

[...]

HIGHLANDER II (1990)

Die enorm erfolgreiche öko-Endzeit-Science-Fiction-Fortsetzung des Fantasyfilmes HIGHLANDER von 1986. Highlander Sujet trifft Endzeitwelt, deren Bewohner durch die mutwillige Zerstörung der Ozonschicht ein halbdunkles Leben unter einer sie schützenden Strahlenkumpel fristen müssen. Während der erste Film die Frage der Highlanderexistenz mystifiziert und nicht beantwortet, liefert dieser Film eine gänzlich unmystische interplanetarische Begründung.

TREMORS (1990)

[...]

PREDATOR II (1990)

[...]

MOON 44 (1990)

[...]

ES IST NICHT LEICHT, EIN GOTT ZU SEIN (1990)

[...]

ZURÜCK IN DIE ZUKUNFT III (1990)

Statt ins Jahr 1986 ist Doc Brown ins Jahr 1886 zurückgekehrt. Ein uralter Brief weist Marty an, es dabei zu belassen, weil er dort sehr glüclick sei. Doch Docs Grabstein erzählt von einem fiesen Mord, der nur wenige Tage später als der Brief stattgefunden hat. Marty reist mit der Hilfe des jüngeren Doc Brown in die Vergangenheit, um den älteren Doc Brown zu retten.

Sehr gelungener unterhaltsamer Film, vielleicht sogar der beste der Reihe.

TOTAL RECALL (1990)

So gerne würde er auf den Mars reisen, so gerne etwas wirklich bedeutsames erleben. Aber seine Realität besteht in einfachster und harter Arbeit auf der Baustelle. Eine Reise zur Marskolonie ist nicht erschwinglich. Als er das Angebot einer Firma liest, Erinnerungen zu kaufen, ist er nicht zu halten. Doch bei dem Routineeingriff gibt es unerwartete Komplikationen. Plötzlich wird er gejagt, seine Frau ist nicht mehr die selbe. Ein ominöser Koffer klärt ihn über seine wahre Identität auf: Er ist Agent und im Begriff den Topschurken auf dem Mars das Handwerk zu legen. Er rettet schließlich die Marskolonisten vor dem Ersticken, tötet den Bösewicht, entfesselt eine uralte außerirdische Maschine und findet die Frau seiner Träume. Doch was, wenn das alles gerade die erlebte Erinnerung ist, die er gekauft hat. was, wenn er gleich aufwacht und feststellen muss, das alles beim alten ist?

Eine sehr gelungene freie Adaption von Philip K. Dicks gleichnamiger Geschichte. Guter Film, der längst Kultstatus geniesst. 2012 gab es ein Remake.

STAR TREK: AM RANDE DES UNIVERSUMS (1989)

[...]

ZURÜCK IN DIE ZUKUNFT II (1989)

[...]

LIEBLING, WIR HABEN DIE KINDER GESCHRUMPFT (1989)

Und die sind nun im Garten, kämpfen mit Insekten und um ihr Leben.

Ein herrlich schräger und sehr spannender Film, der einen nicht nur den heimischen Rasen, sondern auch das allmorgentliche Müsli anders sehen lässt.

ABYSS (1989)

Als eine Unterwasserforschungsstation Verstärkung erhält, überschlagen sich die Ereignisse. Der unerwartete Kontakt mit einer extraterrestrischen Präsenz entzweit die Besatzung. Die einen wollen den Kontakt, die anderen deren Vernichtung. Als dann auch noch ein heftiger Seesturm ausbricht, wird der Meeresboden lebensbedrohlich.

Ein Meisterwerk! Oft kopiert, oft variiert. Niemals erreicht. Spannend, beklemmend, Wahnsinn!

MOONTRAP (1989)

[...]

SIE LEBEN! (1988)

Der Fund einer unscheinbaren Sonnenbrille verändert sein Leben auf einen Schlag. Die Aliens sind längst unter uns! Nur die Sonnenbrille macht sie sichtbar! Mit einer Minderheit von Gleichgesinnten beschliesst er, das die Tarnung der Aliens ermöglichende System zu vernichten, koste es, was es wolle.

Ein zwar günstig produzierter und dennoch toller und sogar wegweisender Film.

ALIEN NATION – SPACECOP LOS ANGELES 1991 (1988)

[...]

ROBOCOP (1987)

Verstümmelt und tödlich verwundet wird ein Streifenpolizist in einer grausam dystopischen amerikanischen Stadt zum Roboter umgebaut und damit eine Wende im Kampf gegen das organisierte Verbrechen einleiten. Als erster Robocop seiner Art setzt er sich erbittert für die Gerechtigkeit ein. Doch wieviel Mensch wirkt da in der Maschine?

Ein Cyborg-Action-Krimi mit Tiefgang. Wegweisender Pionierfilm für ein ganzes Genre von Cyborg-Filmen.

PREDATOR (1987)

Soldat und Alien liefern sich in den Wirren eines Krieges im Urwald ein höchst persönliches Duell um Leben und Tod.

CRITTERS (Invasions-Action-Komödie, 1986)

Eine amerikanische Bilderbuch-Familie sagt gefrässigen außerirdischen Monstern den Kampf an.

ALIENS (1986)

Ausgerechnet auf dem Planet, auf dem sich im Film ALIEN Ripleys einstiger Kollege mit dem Alien infiziert hatte, wurde inzwischen eine Stadt errichtet. Viel zu spät muss Ripley dort erkennen, dass der ganze Planet eine einzige gigantische Alienkonolie ist. Flucht bleibt schließlich die einzige Perspektive. Ein gruseliger spannungsgeladener Actionkracher der allerersten Güte.

STAR TREK: ZURÜCK IN DIE GEGENWART (1986)

Aliens in der Zukunft verdunkeln die Sonne. Ihre Signale richten sich gezielt an Wale. Dummerweise kommen die im ökosystem der zukünftigen Erde nicht mehr vor, da sie schon längst ausgerotter waren, bevor das Warpprgoramm die Menschheit nicht nur zum Teil einer größeren Gemeinschaft gemacht und zur Besinnung gebracht hat. Mit einem Bird of Pray gelingt die Reise in die Vergangenheit - die Gegenwart der 80er Jahre. Missionsziel: Wale einsammeln und in die Zukunft transportieren.

Der Film macht dermassen Spaß und die Schauspieler spielen dermassen grossartig, dass man über die konstruiert wirkende Geschichte hinweg sehen kann.

NUMMER 5 LEBT! (1986)

Ein Roboter mit Bewusstein tanzt aus der Reihe. Für die einen eine Bedrohung wird er einer amerikanischen Familie der beste Freund.

Keine ernsthaftere Beschäftigung mit Identität und metaphysischen Grenzfragen um Bewusstein und Persönlichkeit, dennoch aber ein wirklich schöner und harmloser Film für die ganze Familie.

QUIET EARTH (Psyscho-Endzeit-Drama, 1985)

Als Zac Hobson eines schönen Morgens - um genau zu sein am 5. Juli um 6.12 Uhr - in einem karg möblierten Motel erwacht, muss er feststellen, dass die Kollegen aus dem Labor "Operation Flashlight" erfolgreich durchgeführt haben, und zwar mit dem Ergebnis, dass "the Effect" nicht nur so ziemlich alle anderen Menschen hat verschwinden lassen, sondern auch gleich noch fundamentale Naturgesetze modifiziert wurden. Als animal sociale bekommt dem Menschen das Robinson-Crusoe-Dasein auf Dauer allerdings nicht, und nach anfänglicher Euphorie und dem Umzug in eine herrschaftliche Villa trägt Zac Frauenkleider, demoliert eine Kirche (Stichwort "Gott ist tot - es lebe Gott Zac") und hält eine Ansprache zu Churchill, Hitler, Elizabeth II und anderen Pappfiguren, an deren Ende er sich zum "president of this quiet earth" erklärt. Glücklicherweise fängt er sich alsbald wieder, und als auch noch die hübsche Joanne auftaucht, scheint sich die post-apokalyptische Leere in ein passables Eden zu verwandeln. Bis der Maori Api auftaucht. Zwar fungiert er nicht als Schlange im Paradies, erweitert aber die Konstellation zu einer Dreiecksbeziehung, die nicht eben harmonisch verläuft. Und dann ist da ja auch noch "the Effect", der die Sonne zu destabilisieren droht...

Eine interessante Version der Post-Weltuntergang-Idee, die erfreulicherweise ohne Endzeit-Horror auskommt und zu unterhalten weiß, schauspielerisch und in einigen anderen Punkten aber ein paar Schwächen aufweist.

MAD MAX III - JENSEITS DER DONNERKUPPEL (1985)

[...]

ENEMY MINE - GELIEBTER FEIND (1985)

[...]

REANIMATOR (1985)

[...]

EXPLORERS (1985)

[...]

LIFEFORCE (1985)

Hübsche nackte Frau als zur Fortpflanzung fest entschlossene Besucherin der extraterrestrischen Art. Sämtliche Männer im Film werden gleichermassen von ihren Energiestrahlen wie von ihren ausgesprochen wohlgeformten Brüsten besiegt.

BRASIL (1985)

[...]

TRIPODS - DIE DREIBEINIGEN HERRSCHER (1984-85)

In einer Endzeitwelt herrschen haushoche dreibeinige Maschinen, während die Menschen sich deren Herrschaft gefügt und in eine vorindustrielle Agrargesellschaft zurückgefallen sind. Der Tag der Weihe steht mal wieder bevor, jenes Ereignis, zu dem junge Männer und Frauen geholt, mit einem Implantat versehen und verändert zurückgeschickt werden. Der Beschluss, sich der Weihe zu entziehen, wird für eine Gruppe von Jugendlichen zu einem Abenteuer, bei dem sie in ständiger Flucht vor den dreibeinigen Tyrannen auf Gleichgesinnte treffen.

Die Serie ist eine durchaus gelungene werkgetreue Umsetzung einer dreiteiligem Romanserie gleichen Titels. Leider ist die Verfilmung unvollständig, da die Produktion mittendrin jäh eingestellt wurde.

1984 (1984)

[...]

KRIEG DER EISPIRATEN (1984)

In einer Welt, in der nichts kostbarer ist als Wasser begeben sich zwei konkurrierende Parteien auf die Suche nach einem ominösen Planeten, auf dem angeblich Wasser im Überfluss vorhanden sein soll: Die Erde.

DUNE (1984)

[...]

STAR TREK: DIE SUCHE NACH MR SPOCK (1984)

[...]

DAS PHILADELPHIA EXPERIMENT (1984)

[...]

TERMINATOR (1984)

Von heute auf morgen verändert sich das Leben einer jungen Kellnerin drastisch. Ein unheimlicher Mann tötet alle Frauen gleichen Namens. Kaum später sieht auch sie ihrem Tod ins Auge. Ein unbekannter Dritter geht dazwischen und rettet ihr das Leben. Dieser behauptet, ihr Gegner sei eine Kampfmaschine, programmiert, sie zu töten. Die Polizei verhält sich zwar sehr kooperativ, muss sich besagter Maschine, dem Terminator, alsbald geschlagen geben. Eine erbitterte Jagd beginnt an deren Ende ein fulminantes Showdown steht...

Dieser Film hat ein völlig neuartiges Cyborg-Genre begründet. Oft kopiert, nie erreicht. Es gab dennoch 1991 eine wirklich gelungene Fortsetzung, die ihrerseits wieder neue Maßstäbe setzte.

RÜCKKEHR DER JEDIRITTER
STARWARS: EPISODE VI (1983)

Der zum Jodameister gewordene Luke Skywalker befreit Leia und Han Solo aus den Fängen von Jabba the Hutt um unter Bündelung sämtlicher verblienener rebellischen Kräfte den Bau des zweiten Todessterns zu vereiteln. Um einen Angriff auf die noch unfertige Konstruktion unternehmen zu können, müssen sie zunächst das Schutzschild außer Betrieb nehmen, dass von einem dicht bewaldeten Mond aus den Todesstern schützt. Mit der Unterstützung der dort lebenden Einheimischen gelingt es nicht nur den Rebellen, den Todesstern zu zerstören, sondern auch Luke, das Gute in seinem Vater wiederzuwerwecken. Dieser vernichtet den Imperator und rettet Luke. Mit dem Sieg der Rebellion über das Imperium schließt die alte STARWARS TRILOGIE (IV, V, VI) gelungen ab.

THE DAY AFTER (Atom-Endzeit-Polit-Drama, 1983)

Die Welt verfällt nach einem Atomschlag in Chaos.

STAR TREK: DIE RACHE DES KHAN (1982)

[...]

THE THING / DAS DING AUS EINER ANDEREN WELT (1982)

Eine amerikanische Forschungsstation im ewigen Eis der Antarktis. Ein Hund wird von enorm entschlossenen norwegischen Forschern mit einem Hubschrauber bis zur Station verfolgt. Als einer der amerikanischen Forschern dem Hund in die Quere kommt, fängt er sich eine Kugel ein, die für den Hund bestimmt war. Nichtmögliche Kommunikation, Schießerei und Panik führen zum Tod der beiden Norweger und zur Zerstörung deren Hubschraubers. Die Amerikaner schenken dem Hund keine Beachtung und beschließen, der Sache auf den Grund zu gehen, indem sie die Forschungsstation der Norweger aufsuchen, die sie völlig zerstört vorfinden. Von dort bringen sie ein total verbranntes Geschöpf mit zurück, das eine Mischung aus Mensch und Monster gewesen zu sein scheint. Sowohl die Nichtbeachtung des Schlittenhundes als auch die Annahme, das mitgebrachte Geschöpf sei tot, erweisen sich als fataler Fehler. Die Ereignisse überschlagen sich. Die fremde Lebensform kopiert einen der Amerikaner und benutzt diesen als Wirt, bis sie aus diesem (mit neuer Maßstäbe setzender Tricktechnik) herausplatzt. Einer der Wissenschaftler schätzt die Situation als außer Kontrolle geraten ein und trifft zum Zorn der anderen die selbstlose Entscheidung, Hubschrauber, Raupe und Funkgerät zu zerstören, um das Entkommen des Aliens im Sinne der Menschheit zu verhindern. Längst stehen sich die Forscher mißtrauisch gegenüber, da jeder im anderen ein Alien für möglich halten muss. Falsche Verdächtigungen führen dann zum Mord an einem - wie sich in einem später erdachten Test zeigt - Unschuldigen, während ein anderer plötzlich mutiert. Als plötzlich der Generator zerstört ist, bleibt den letztendlich gerade einmal zwei Überlebenden nichts mehr anderes übrig, als die gesamte Station niederzubrennen, um so ein Überleben des bekannterweise kälterestistenten Aliens zu verhindern.

Das Chef-Alien, anscheinend basierend auf einem entkommenen Hunde-Alien, wird in einem Showdown samt Station vernichtet. Der Film endet damit, daß die beiden Überlebenden beieinander sitzen und sich zwar skeptisch aber auch in versöhnlichem Galgenhumor beobachten, wobei klar ist, daß das wärmende Feuer der niederbrennenden Station bald verlöschen und einer todbringenden Kälte weichen wird.

Schwerpunkt des Filmes sind einerseits das aus der beklemmende Lage der zumindest oberflächlich charakterisierten Protagonisten entstehende Psycho-Duell und andererseits die für 1982 spektakuläre und blutrünstige Splattertricktechnik. Das Alien selbst liefert hier nur das notwendige Feindbild. The Thing basiert frei auf John W. Campbells Erzählung WHO GOES THERE? von 1948 und ist außerdem ein Remake des Filmes DAS DING AUS EINER ANDEREN WELT von 1951.

TRON (1982)

Bekanntlich ist das Plagiat die höchste Form des Kompliments. Wie so viele Betroffene hätte Software-Entwickler Kevin Flynn aber vermutlich gerne auf diese vergifteten Blumen verzichtet: Nicht nur hat ihm sein Kollege und Rivale Edward Dillinger mehrere Video-Spiele gestohlen; da diese sich äußerst erfolgreich verkaufen, steigt Dillinger alsbald auch noch zum CEO des Software-Riesen ENCOM auf, während Flynn auf Betreiben des neuen Chefs seinen Hut nehmen muss. Um den Betrug aufzudecken schreibt Flynn, der sich nun als Inhaber einer Videospiel-Halle über Wasser hält, diverse Programme, mit denen er sich ins ENCOM-System hacken und dort Beweise für Dillingers Diebstahl finden will. Auch Dillinger war indes nicht untätig: Sein Geschöpf, das MCP (= Master Control Program), eine künstliche Intelligenz, die das ENCOM-Computernetz kontrolliert, hält Flynn erfolgreich auf Distanz. Überdies hat es Flynn als Angreifer identifiziert. Um ihn zu warnen statten Flynns Freunde, die ENCOM-Beschäftigten Alan und Lora, ihm in seiner Spielhalle einen Besuch ab. Anstatt aber für einige Zeit abzutauchen überredet Flynn die beiden, ihm Zugang zu ENCOM zu verschaffen. Alan hat nämlich vor Kurzem ein Programm geschrieben, TRON, mit dessen Hilfe sich das MCP in Schach halten ließe, um an die Beweise für Dillingers Diebstahl zu gelangen. Was die drei nicht ahnen: (1) Das MCP verfolgt mittlerweile eigene Pläne, nämlich die Kontrolle über Pentagon und Kreml zu übernehmen und so die Weltherrschaft an sich zu reißen. (2) Der Laser, mit dem Lora bei ENCOM experimentiert - mit seiner Hilfe lassen sich Objekte entmaterialisieren und in die digitale Welt beamen - steht ebenfalls unter der Kontrolle des MCP. So findet sich Flynn nach erfolgtem Einbruch jäh in der Welt des MCP wieder, in der Programme humanoide Erscheinungen sind und vom MCP vor die Wahl gestellt werden, entweder ihren Schöpfern (den "Usern") abzuschwören oder einander als Gladiatoren in einer digitalen Arena gegenseitig zu zerstören. Genau dieses Schicksal hat das MCP auch für Flynn vorgesehen. Seine einzige Chance: fliehen, TRON finden und das MCP stoppen...

TRON hat zu Recht Filmgeschichte geschrieben: Unter den Klischees der Disney-Oberfläche handelt "TRON" von dem Geschöpf, das seinen Schöpfer vom Thron stoßen will - erzählt in Bildern, die man so zuvor noch nicht gesehen hatte.

BLADERUNNER (1982)

Pesionierter Bladerunner Deckard wird reaktiviert um eine besonders geährliche Gruppe von Androiden zu jagen. Doch als er an die schöne wie faszierende Rachael gerät, beginnt er die klare Trennung von Android und Mensch in Frage zu stellen. Sogar im gefürchtetsten Gegner Roi erkennt ausgerechnet im Verlauf eines Zweikampfes um Leben und Tod eine tiefsinnige Persönlichkeit.

Bei BLADERUNNER handelt es sich um die Verfilmung eines Teiles von Philip K. Dicks Buchs TRÄUMEN ANDROIDEN VON ELEKTRISCHEN SCHAFEN. (Mit Klick auf den Titel gelangen Sie zur ausführlichen Besprechung. Wegweisender toller Science Fiction Film. Die Fortsetzung ist BLADERUNNER 2 (2015)

E.T. (1982)

Aliens sind immer böse? Nein! Das wahrscheinlich bis heute beliebteste Alien, das es gibt.

LA SOUPE AUX CHOUX (1981)

[...]

TIMEBANDITS (1981)

Ein kleiner Junge wird Zeuge zwergenwüchsiger Banditen in seinem Zimmer. Als diese plötzlich irgendeiner furchteinflössenen Präsenz gegenüberstehen, schliesst er sich den fliehenden Zwergen an. Durch planmässige Zeittore, von denen die Zwergentruppe genaueste Kenntnisse hat, reisen sie durch Raum und Zeit, kämpfen im alten Griechenland, bestehlen Napoleon, sinken auf der Titanic und geraten schließlich in Gefangenschaft...

Höchst origineller und guter Film. Zwar ohne Zauberei und mit technisch erklärter Zeitreisethematik, dennoch aber vorallen Fantasy und wenig bis gar nicht Science Fiction.

OUTLAND (1981)

Ein einzelner Polizist auf einer abgelenen Raumstation legt sich mit den falschen Leuten an. In genauer Kenntnis über die bevorstehende Amkunft der auf ihn angesetzten Killer bereitet er sich - vollkommen auf sich allein gestellt - auf die Begegnung vor...

Ein dichtes Psycho-Kammerspiel im Weltraum.

MAD MAX II - DER VOLLSTRECKER (1981)

[...]

PER ANHALTER DURCH DIE GALAXIS (Fernsehserie, 1980)

Die Erde soll einer intergalaktischen Umgebungsstraße weichen. Die Feststellungen eines Engländers bezüglich der Merkwürdigkeiten an seinem Nachbarn erweisen sich als berechtigt. Von diesem als einziger Mensch vor der Zerstörung der Erde gerettet unternehmen sie eine Reise durch die Galaxis, bei der sie auf allerlei eigenartige Gestalten treffen.

BEYOND WESTWORLD (1980)

Gescheiterter Versuch, eine Serie im WESTWORLD-Universum zu drehen. Die Geschichte orientiert sich an FUTUREWORLD, ignoriert aber diesen Film. Die Serie wurde nach nur 5 Folgen abgesesetzt.

GALACTICA (1980)

Die menschliche Zivilisten vom Planeten Kobol haben die Erde erreicht. Leider sind ihnen die Cylonen gefolgt und sie müssen weiterhin um ihre nackte Existenz kämpfen.

DAS IMPERIUM SCHLÄGT ZURÜCK
STARWARS: EPISODE V (1980)

Das Imperium endeckt auf einem mit Schnee und Eis bedeckten Planeten die neue Basis der Rebellen. Ein erbitterter Kampf und deren Flucht sind die Folge. Ein vermeintlicher Freund Han Solos erweist sich als Verräter und führt zur Festsetzung Han Solos und Leias. Dies ruft Luke auf den Plan, der zu diesem Zweck seine Jedi-Ausbildung bei Joda abbricht und sich Vada in den Weg stellt. Doch er scheitert. Han Solo werden Eigentum von Jabba the Hutt, Luke entkommt dem Duell gegen Vada, der sich als sein Vater herausstellt, nur äußerst knapp und verliert dabei seine Hand.

Ein schönes opulentes Märchen mit tollen Kulissen. Der wahrscheinlich beste STARWARS Film bisher.

SATURN III/ SATURN CITY (1980)

Roboter macht sich auf entlegender Raumstation einer sexistischen Zukunftswelt selbständig.

Wirklich nicht schlecht, aber irgendetwas scheint diesem Film zu fehlen. Wahrscheinlich sind die Charaktere nicht tief genug beleuchtet.

ALIEN (1979)

Bei einer Außenmission auf einem unbekannten Planeten infiziert sich ein Mannschaftsmitglied mit einer außerirdischen Lebensform. Diese platzt sprengt schließlich dessen Brustkorb und macht sich mit gesegntem Apetit - gefräßig und äußerst geschickt - über die restliche Mannschaft her. Der letzten Überlebenden Ripley gelingt es schließlich, sich des Ungeheuers zu entledigen.

Wegweisende Horror-Sciencefiction, die ihres gleichen sucht. Genialer Schocker.

LE GENDARME ET LES EXTRA-TERRESTRES (1979)

Polizist erkennt als einziger Alien-Invasion. Letzendlich wird er aber ernstgenommen. Nachdem die eigentliche Hürde, die Ignoranz der Menschen überwunden zu haben, gemeistert ist, kann man sich der Aliens schnell mit Wasser entledigen, da dieses ihr mechanisches Wesen vernichtet.

Bei LOUI`S UNHEIMLICHER BEGEGNUNG MIT DEN AUSSERIRDISCHEN handelt es sich um eine Invasions-Komödie. Der Film ist dadurch enorm komisch, weil ständig Verwechslungen und Pannen passieren. Der Widerspruch zwischen ernsthafter Thematik und Komödie funktioniert überraschend gut.

STAR TREK (1979)

Das Föderationsgebiet wird von einer unbekannten Sonde heimgesicht, die alles vernichtet, was sich ihr in den Weg stellt. Die Mannschaft des gerade modernisierten Raumschiffs Enterprise 1701 wird um Hilfe gebeten, die schließlich feststellen, dass alle Ereignisse auf eine vermisste Voyager-Sonde aus dem zwanzigsten Jahrhundert zurückgehen, die sich weiter entwickelt und ihrerselbst bewusst geworden nun der Frage ihrer eigenen Existenz und Herkunft nachforscht.

Grandioser Film mit eigenwilliger Thematik und toller Optik. Einer der besten STAR TREK Beiträge schlechthin.

MAD MAX (1979)

[...]

DAS DING IM SCHLOSS (1979)

[...]

BUCK RODGERS (1979)

[...]

PROFESSOR TARANTOGA UND SEIN SELTSAMER GAST (1979)

[...]

DAS SCHWARZE LOCH (1979)

Am Rande eines schwarzen Lochs hat sich ein wahnsinniger wie gefährlicher Wissenschaftler einer vermissten Mission eine neue Existenz aufgebaut. Doch erst nach und nach erkennen die uneingeladenen Besucher, wie weit der Wisenschaftler gegangen ist, um seine Ziele zu erreichen.

In diesem Film sind die Roboter zueilen menschlicher als die Menschen. Etwas kindlich weil allzu sehr gut/böse schwarz/weiss gezeichnet aber dennoch ein gelungener atmosphärischer Film.

KAMPFSTERN GALACTICA (1978-1980)

Menschliche Zivilisten vom Planeten Kobol werden von den Zylonen, einer Roboterrasse vom Planeten Cylon größtenteils vernichtet. Infolgedessen müssen die überlebenden Menschen rund um den Kampfstern Galactica die Flucht vor den Cylonen und zugleich die Suche nach der dreizehnten Kolonie, der Erde antreten...

STALKER (1978)

[...]

MESSAGE FROM SPACE (1978)

[...]

DIE KöRPERFRESSER KOMMEN (Invasions-Psycho-Horror, 1978)

Remake des Films DIE DäMONISCHEN von 1956.

DER GETREUE ROBOTER (1977)

[...]

DIE INSEL DES DR MOREAU (1977)

Zweite Verfilmung des gleichnamigen Buchs von HG Wells.

FUTUREWORLD (1976)

Nach den Problemen mit dem Vergnügnungspark WESTWORLD soll im neuen Vergnügungspark FUTUREWORLD alles besser werden. Doch auch diesmal drehen die Roboter durch, diesmal handelt es sich aber um Sabotage, für die der Film eine wenig überzeugende Erklärung zu liefern versucht.

Entäuschende und nur an wenigen Stellen überzeugende Fortsetzung des Filmes WESTWORLD.

IM STAUB DER STERNE (1976)

[...]

KRIEG DER STERNE
EINE NEUE HOFFFNUNG
STARWARS: EPISODE IV (1976)

Die Pläne des Todessterns geraten in die Häde des Widerstands. Am Ende kann dieser so eine Schwachstelle an der neuen Superwaffe des Imperiums finden und diese zerstören.

Es handelt sich ausgerechnet bei KRIEG DER STERNE gerade nicht um Science Fiction im eigentlichen Sinne. Das Vorhandenseins von Science Fiction Elementen (zB Raumschiffe, Weltraum, Laser etc) kann nicht darüber hinwegtäuschen, dass es sich weder um Utopie noch Dystopie unserer Welt, noch um eine realistische in sich koherente Alternativwelt handelt.
KRIEG DER STERNE ist in erster Linie eines der schönsten filmischen Märchen, die es je gegeben hat. Gut und Böse, schwarz und weiss, rot und blau. Wir haben es hier (und bei allen weiteren Teilen von STARWARS) eher mit Fantasy zu tun. Einen wissenschaftlichen Anspruch oder den Anspruch von Realismus gibt es hier genau nicht. Macht aber auch nichts, sei aber dennoch gesagt.
Ein gelungenes spannendes Märchen im Weltraum. Vielleicht sogar noch übertroffen von STARWARS: V.

DER MANN, DER VOM HIMMEL FIEL (1976)

[...]

LOGUNS RUN (1976)

Aus einer schon lange in sich abgeschlossenen Welt fliehen Logan und seine Freundin vor der altersbedingt anstehenden Auslöschung in eine wider Erwarten lebensfreundliche vollkommen entvölkerte wilde Welt. Das Wesen der Welt und das Zusammentreffen mit einem alten Menschen - dem ersten, den sie jemals gesehen haben - lassen in ihnen den Entschluss reifen, die anderen Menschen zu befreien.

Sehr überzeugend, spannend und sehr philosophisch wertvoll. Zurecht ein Filmklassiker!

PHASE IV (1974)

[...]

ZARDOZ (1974)

[...]

DARK STAR (1974)

Sie sind schon viel zu lange da draußen. Bärtig und eigenartig introvertiert bis gestört werden sie von einer unerklärlichen Fehlfunktion der an Bord befindlichen Bombe auf den Plan gerufen. Diese Bombe ist anders als andere Bombe. Sie möchte explodieren um endlich ihre Bestimmung zu erfüllen. Weder der sadistische außerirdische Exot, der bei jeder Fütterung die Mannschaft vorsätzlich in Lebensgefahr bringt, noch der längst verstorbene tiefgefrorene aber dennoch gesprächige Captäin, sind der Crew eine große Hilfe..

SOYLENT GREEN (Endzeit-Utopie-Polit-Drama, 1973)

Eine schreckliche übervölkerte Welt mit hungernden Menschen. Als ein Polizist inmitten der Superreichen einen Mordfall ermitteln muss, wird dieser nach und nach misstrauisch. Die neueste Ernährungspille soll aus Meerespflanzen gewonnen werden, doch wie soll das gehen, wenn das mehr so giftig ist, dass dort nichts mehr wächst? Was also enthalten die neuen grünen Pillen der Firma Soylent? Bei der Zurückverfolgung der Nahrungskette stößt er schließlich auf ein an Grauen nicht mehr übertreffbares Geheimnis...

Richtig harte Kost. Ein Wahnsinnsfilm. Einfach tolle ernste Science Fiction, auf dem Nährboden der 70er zur vollen Blüte gebracht.

WESTWORLD (1973)

WESTWORLD ist der ultimative Vergnügungspark. Täuschend echt aussehende und agierende Roboter erzeugen ein realistisch anmutendes Ambiente für reiche urlaubs- und abenteuerlustige Leute. Zur Auswahl stehen das Mittelalter, der wilde Westen und das antike Rom. Die Urlauber können nach Herzenslust morden und huren, entsprechende Sicherheitseinrichtungen sollen eine Verletzung anderer Parkbesucher verhindern. Die Robotergegner sind grundsätzlich unterlegen, da sie sich gemäß einer so gearteten Programmierung verhalten und die Roboterfrauen sind aus dem selben Grund grundsätzlich hörig und willig. Roboter-Leichen und Schäden des hemmungslosen Treibens werden nachts von emsigen Parkmitarbeitern beseitigt. Doch dann häufen sich plötzlich Verhaltensabweichungen bei den Robotern. Fieberhaft werden die für fehlerhaft befundenen Roboter aus dem Verkehr gezogen und untersucht, doch es kann keine Ursache für ihr Fehlverhalten festgestellt werden. Während im Hintergrund die Techniker und Wissenschaftler noch völlig ratlos sind, geht für die Touristen der wundervolle Alltag im Park weiter. Besonderer Fokus gilt einem sich der Völlerei hingebenden alternden Touristen im Mittelalter, der täglich den schwarzen Ritter in einem wenig überzeugenden Schwertzweikampf herausfordert und umbringt, sowie zwei jungen Leuten, die aus einer Laune heraus den Roboter-Sheriff einer kleinen Stadt im wilden Westen erschossen haben und sich ihm von da an täglich gegenüber sehen. Aufgrund der "unfairen" Programmierung enden aber auch die Treffen im wilden Westen stets mit dem Tod des Sheriffs. Doch dann kommt plötzlich alles anders: Als der schwarze Ritter mal wieder dem Touristen gegenübersteht, endet der Zweikampf für den Menschen plötzlich tödlich. Als die Techniker versuchen, die Roboter abzuschalten, müssen sie feststellen, daß sich die Roboter ihrer Kontrolle entzogen haben. Als im wilden Westen einer der jungen Männer durch die Hand des Sheriffs umkommt, rennt der andere und alsbald sämtliche menschlichen Parkbesucher in allen drei Welten um ihr Leben, denn ohne jene den Menschen dienende Programmierung erweisen sich die Roboter als unerbittliche und brutale Maschinen, die ihre menschlichen Gegner entschlossen bis zum bitteren Ende jagen und töten...

Crichtons Film schrieb nicht umsonst Filmgeschichte. Ein Meilenstein. Nie mehr erreicht. Weder von der Fortsetzung FUTUREWORLD (1976) noch von der nach 5 Folgen abgesetzten Serie BEYOND WESTWORLD (1980).

SOLARIS (1972)

Etwas stimmt nicht auf der Forschungsstation auf dem Planeten Sol(j)aris. Als der von der Erde gestartete Astronaut das untersuchen soll trifft er auf Menschen, die alle verrückt geworden zu sein scheinen. Als er sich noch fragt, was hier vor sich geht, steht ihm plötzlich aus Fleisch und Blut seine verstorbene Frau gegenüber...

Tarkowskis Film ist einer der besten SciFi Filme, die jemals gemacht wurden und basiert auf einem der besten SciFi Romane, die jemals geschrieben wurden: SOLARIS von Stanislaw Lem.

BEGEGNUNG DER DRITTEN ART (1972)

[...]

EOLOMEA (1972)

[...]

SILENT RUNNING - LAUTLOS IM WELTRAUM
(Öko-Endzeit-Polit-Drama, 1972)

Die Erde ist lebensfeindlich. Der letzte Wald in Form einer Weltraum-Wald-Forschungs-Sphäre soll aus Kostengründen vernichtet werden. Ein sehr entschlossener Biologe beschliesst, den Wald zu retten. Zu allem entschlossen, stellt er sich allein gegen den Konzern und sogar gegen seine Kollegen und entführt er die Sphähre, um deren Zerstörung abzuwenden.

Dieser Öko-Science Fiction Film der leiseren Art geht ziemlich an die Nieren. Harte Kost, fantastisch.

ANDROMEDA (1971)

Fremde ausserirdische Substanz wird zur Bedrohung der Menschheit.

Gelungener Science Fiction Film um das Fremde aus dem All. Wie auch bei anderer Science Fiction dieser Zeit findet sich eine allegorische Verarbeitung der Themen Atombombe und Kalter Krieg.

DER OMEGA MANN
(Seuchen-Endzeit-Drama, 1971)

"Warum ist nur nie ein Polizist da, wenn man einen braucht?" schreit der Hauptprotagonist in die weite trostlose Leere der verlassenen Großstadt, als er sich durch Unvorsichtigkeit und Übermut mal wieder in eine schwierige Lage gebracht hat. Er ist zwar nicht der einzige Bewohner dieser Stadt, ist aber doch allein. Die wenigen Überlebenden dieser postapokalyptischen Welt haben sich sektenhaft organisiert und verstecken ihr verbranntes Gesicht unter Masken. Ihre Haut ist so lichtempfindlich, daß sie sich am Tage nicht draußen bewegen können. Der Hauptprotagonist unterliegt am Ende weniger ihrem religiösen Wahn als ihrer Übermacht und der Unfähigkeit, mit jenen entarteten Menschen in einen produktiven Dialog zu treten. Literaturverfilmung von Richard Mathesons Roman I AM LEGEND.

Alternativer Film /Remake zu LAST MAN ON EARTH von 1964.

UHRWERK ORANGE (1971)

[...]

PLANET DER AFFEN II bis V
(1970-1973)

Die dicht aufeinander folgenden Filme RÜCKKEHR ZUM PLANET DER AFFEN, FLUCHT VOM PLANET DER AFFEN, EROBERUNG VOM PLANET DER AFFEN und SCHLACHT UM DEN PLANET DER AFFEN erzählen die Geschichte um den PLANET DER AFFEN (1968) weiter. Der zweite Teil schließt zeitlich an den ersten Teil an und endet mit der Zerstörung vom PLANETEN DER AFFEN mit Hilfe einer Atombombe. Die Zeitlinie ist mit der zweiten Film RÜCKKEHR ZUM PLANET DER AFFEN abgeschlossen. Die nächsten Filme spielen nicht mehr in der Zukunft, sondern in Gegenwart (III), näherer Zukunft (IV-V) der siebziger Jahre.

PLANET DER AFFEN III: Drei Affen konnten aus der Zukunft in die Gegenwart fliehen und erzählen, wie es zur Herrschaft der Affen kam. Die drei Affen sterben, doch das Baby der Menschenrechtlerin Zira überlebt unbemerkt in einem Zoo.
Die weiteren Filme erzählen den Aufstieg der Affen zum Standard-Haustier der Menschen (IV), ihr Aufbegehren gegen die selben und ihren letztendlichen Sieg über diese.(V)

Keiner der Filme kann Teil I das Wasser reichen, was nur teilweise am ständig sinkenden Budget liegen dürfte, das den Machern zur Verfügung gestellt wurde. Im ersten Filme gibt es einen Spannungsbocken, eine packende Atmosphäre und einen überraschenden Clou. Teil II versucht mit den verbrannten überlebenden Menschen im Untergrund die Welt aus PLANET DER AFFEN auszubauen. II hat seine Momente, aber richtig gut ist er dann auch nicht. III, IV und V sind klare B-Movies. Allerdings muss hervorgehoben werden, dass Teil III unter dem Deckmantel einer Komödie eine sehr ernste kritische Botschaft transportiert. Die Menschen - genauer die profitorientierte arrogante ignorante amerikanische Gesellschaft der 70er Jahre - kommen gar nicht gut weg in FLUCHT VOM PLANET DER AFFEN.

SIGNALE (1970)

[...]

UNFALL IM WELTRAUM (1969)

Auf der Umlaufbahn unserer Erde existiert noch eine zweite Erde, die aufgrund der Sonne von der Erde aus nie zu sehen ist. Doch die andere Erde ist so gar nicht wie unsere...

THE LAST MAN ON EARTH
(Seuchen-Endzeit-Drama, 1964)

Ein gesunder Mann kämpft in einer Endzeit-Welt ganz allein gegen die wenig überlebenden und völlig entarteten Menschen, deren Lichtempfindlichkeit es ihnen unmöglich gemacht hat, sich am Tage im Freien zu bewegen und scheitert am Ende gegen ihre Übermacht und weil beide Seiten nicht in der Lage sind, ihre Differenzen zu überwinden.

Literaturverfilmung von Richard Mathesons Roman I AM LEGEND.

2001 - ODYSEE IM WELTRAUM (1968)

Es gibt im All Anzeichen für intelligentes Leben. Die Erde entsendet eine Forschungsmission, die der Sache auf den Grund gehen soll. Auf dem Raumschiff kommt der Supercomputer HAL zum Einsatz, das höchstentwickelte Computerhirn, das die Menschheit bis dato (das Jahr 2001, wie man es sich aus der Sicht von 1968 vorgestellt hat) hervorgebracht hat. Doch je näher sie ihrem Ziel kommen, umso mehr häufen sich Fehler und Fehlalarme auf dem Schiff. Als die Mannschaft schließlich zu dem Schluß kommt, daß der hochentwickelte HAL selbst das Problem darstellt, fällt die Entscheidung, selbigen abzuschalten, woraufhin ein dramatischer Kampf zwischen Mannschaft und HAL entbrennt...

Genreweisende SciFi, die sich mit der Fremdartigkeit von künstlicher Intelligenz beschäftigt und die Frage in den Raum wirft, ob es möglich sein könnte, daß Angst nicht eine Eigenschaft von fühlenden Lebensformen, sondern schlichte Folge von Komplexität sein könnte. 2001 ist ein enorm langer Film, der in mehreren Akten erzählt wird, von denen die oben beschriebene Handlung ausschließlich im letzten Akt erzählt wird. Die vorangehenden Akte erzählen die Genese der Menschen aus den Affen in einzelnen Episoden. Besonders berühmt wurde der Film nicht nur durch sein Sujet, sondern auch durch die Eigenarten, die Regisseur Kubrick ihm verliehen hat: Überwiegend totaler Verzicht auf Filmmusik, dann aber ein Strausswalzer beim Anblick der menschlichen Raumstation im All. Ebenfalls genreprägend war die helle aufgeräumte ästhetik des Raumschiffinterieurs, das sogar heute noch futuristisch wirkt.

DIE STUNDE DES SKORPIONS (1968)

[...]

PLANET DER AFFEN (Atom-Endzeit-Utopie-Drama, 1968)

Auf der Rückkehr von einer Weltraummission gerät ein Raumschiff und seine Insassen in rätselhafte Turbulenzen. Anschließend stürzen sie auf einem fremden Planeten ab. Dort finden sie sprechende Affen vor, die eine brutale Diktatur über nichtsprechende und offensichtlich unterlegene Menschen ausüben. Nur einer Menschenrechtlerin ist es zu verdanken, daß der am Ende einzige überlebende Astronaut den Affen entkommen kann, indem er sich in einen Bereich begibt, in den ihn die Affen nicht verfolgen können, weil sie sich seit Generationen dafür fürchten ohne aber zu wissen, was es damit auf sich hat. Am Ende muss der Protagonist und seine stumme Freundin erkennen, dass er sich auf der zukünftigen Erde befindet.

Wegweisende SciFi Dystopie.

COUNTDOWN: START ZUM MOND (1967)

[...]

PERRY RHODAN – SOS AUS DEM WELTALL / MISSION STARDUST (1967)

[...]

TUMANNOST ANDROMEDY (1967)

[...]

ORION 3000 (1965)

[...]

RAUMPATROUILLE ORION (1965)

[...]

FAHRENHEIT 451 (1964)

[...]

DER MANN MIT DEN RöNTGENAUGEN (1963)

[...]

U 2000 (1963)

[...]

BEGEGNUNG IM ALL (1963)

[...]

SCOTLAND YARD JAGT DR. MARBUSE (1963)

[...]

PLANET DER STÜRME (1962)

[...]

AM RANDE DES ROLLFELDES (Zeitreise-Polit-Drama, 1962)

Zeitreise als wirtschaftliches Beschaffungsmittel. Mann sieht eigenen Tod.

UNTERNEHMEN FEUERGÜRTEL (1961)

[...]

DER TAG, AN DEM DIE ERDE FEUER FING (1961)

[...]

DER HIMMEL RUFT (1960)

[...]

DER SCHWEIGENDE STERN (1960)

[...]

DIE ZEITMASCHINE (1960)

[...]

DIE REISE ZUM MITTELPUNKT DER ERDE (1959)

[...]

PLAN 9 AUS DEM WELTALL (1959)

[...]

DIE DäMONISCHEN (Invasions-Psycho-Horror, 1956)

Alien-Doppelgänger unterwandern Menschheit.

FORBIDDEN PLANET - ALARM IM WELTALL (1956)

Eine von der Erde entsandte Forschungstruppe auf der Suche nach einem verschwunden Kolonisten-Raumschiff trifft auf einem fernen Planeten auf genialen Forscher und seine reizende Tochter. Als sich der erste unerklärbare Todesfall ereignet, beginnt die Mannschaft den verrückt anmutenden Warnungen des überlenden Wissenschaftlers Glauben zu schenken. Doch erst spät müssen sie erkennen, dass der unbekannte Gegner sie selbst sind...

Ernsthafter, fantastisch gemachter und bis zum Ende spannender Science-Fiction-Film, der ohne die sonst üblichen Klischees auszukommen scheint. Ein Meilenstein des Science Fiction Films.

METALUNA IV ANTWORTET NICHT (1956)

[...]

TARANTULA (1955)

[...]

INVASION VOM MARS (1953)

[...]

KAMPF DER WELTEN (1953)

[...]

GEFAHR AUS DEM WELTALL (1953)

[...]

DAS DING AUS EINER ANDEREN WELT (1951)

Siehe Haupt-Artikel: DAS DING AUS EINER ANDEREN WELT

Das Zusammentreffen von Mensch und Alien und die Aussichtslosigkeit einer Verständigung derselben.

Anspruchsvoller genreweisender Science-Fiction Film, der trotz seines offensichtlichen Alters die inhaltiche Messlatte für anspruchsvolle Science Fiction hochzustellen vermag... Der Film basiert auf John W. Campbells Erzählung WHO GOES THERE? von 1948. Es gibt ein Remake gleichen Titels von 1982 und ein Prequel von 2011.

DER TAG, AN DEM DIE ERDE STILLSTAND (1951)

[...]

CHEMIE UND LIEBE (1948)

[...]

ES GESCHAH MORGEN (1944)

[...]

LOST HORIZON (1937)

[...]

MODERNE ZEITEN (1936)

[...]

DER UNSICHTBARE (1933)

[...]

F.P.1 ANTWORTET NICHT (1932)

[...]

INSEL DER VERLORENEN SEELEN (1932)

Mittelmässige Adaption des berühmten Buchs DIE INSEL DES DR MOREAU von HG Wells. 1977 gab es eine weitere Verfilmung.

DR.JEKYLL & MR.HIDE (1931)

[...]

FRANKENSTEIN (1931)

[...]

FRAU IM MOND (1929)

[...]

METROPOLIS (1927)

[...]

ORLACS HÄNDE (1924)

Pianist verliert bei Zugunglück beide Hände. Eine völlig neue medizinische Technik ermöglicht die Transplantation der Hände eines anderen. Doch dann häufen sich unerklärliche Vorfälle und als bekannt wird, daß es sich um die Hände eines zum Tode verurteilten auf dem elektrischen Stuhl hingerichteten Mörders handelt, wähnt sich der Pianist mit einem Mal selbst als Mörder. Doch kann das wirklich möglich sein?

Toller Stummfilm mit SciFi-Touch. Gruselig und spannend. Zu Recht ein Klassiker.

DER GOLEM (1920)

[...]

20.000 MEILEN UNTER DEM MEER (1916)

[...]

FRANKENSTEIN (1910)

[...]

REISE ZUM MOND (1902)

[...]